Startseite > Allgemein > Die irakische Umwelt ist total radioaktiv verseucht.

Die irakische Umwelt ist total radioaktiv verseucht.

Radioaktive Munition, die im Nahen Osten abgefeuert wurde, kann mehr Menschenleben als der Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki kosten

 

AUTOR:  Sherwood ROSS

Übersetzt von  Ellen Rohlfs

 

Durch die Anwendung radioaktiver Munition  könnten die USA, Großbritannien und Israel einen nuklearen Holocaust im Nahen Osten ausgelöst haben, der mit der Zeit sich als tödlicher erweisen wird als das Abwerfen der Atombomben durch die USA in Japan (1945).

Leuren Moret, eine im nuklearen Bereich sachkundige Kapazität, behauptet, dass nachdem so viel Munition mit DU (depleted Uranium  = abgereichertes Uran) abgeschossen wurde, „ die genetische Zukunft des irakischen Volkes zum größten Teil zerstört worden sei.“

„Mehr als das Zehnfache der Bestrahlungsmenge, die beim Testen (von Atombomben) in die Atmosphäre gingen, sind seit 1991 durch DU in die Atmosphäre abgezogen“, schreibt Moret, einschließlich der DU, die israelisches Militär in Israel abgefeuert hat.

Moret ist eine unabhängige US-Wissenschaftlerin, die früher fünf Jahre lang am Lawrence Berkeley Labor gearbeitet hat – und  am Lawrence Livermore National Labor, beide in Kalifornien.

Arthur Bernklau von den Veteranen für Verfassungsrecht fügt hinzu: „die langfristigen Auswirkungen von DU sind praktisch ein Todesurteil. Der Irak ist ein vergiftetes Ödland. Jeder, der sich dort befindet, wird höchstwahrscheinlich Krebs und Leukämie  bekommen. Die Geburtsrate von deformierten Neugeborenen ist völlig außer Kontrolle geraten.“

Moret, ein Ausschussmitglied der Berkeley-Umweltsbehörde  und frühere Präsidentin der Vereinigung der Geowissenschaftlerinnen, sagt: „Für jeden  jetzt erkennbaren genetischen Defekt werden  in zukünftigen Generationen Tausende mehr zur Auswirkung kommen.“

Sie fügt noch hinzu: „Die irakische Umwelt ist total radioaktiv verseucht.“

Dr. Helen Caldicott, die prominente Anti-Nuklear- Kämpferin, schrieb: „Das meiste  DU ist in den Städten wie Bagdad, wo die Hälfte der 5 Millionen Bewohner Kinder sind, die auf und in den ausgebrannten Panzern oder auf dem sandigen und staubigen Boden spielen .“

„Kinder sind 10-20 mal empfindlicher gegenüber krebserregenden Strahlungsauswirkungen als Erwachsene,“ fügt Caldicott hinzu. Meine Kollegen in der Pädiatrie in Basra, wo dieses Kriegsmaterial 1991 benützt wurde, berichten von einem siebenfachen Anwachsen von Krebs im Kindesalter und einem siebenfachen Anwachsen   bei Geburtsschäden allgemein“, schrieb sie in ihrem Buch, „Nukleare Gewalt ist nicht die Antwort“ (The New Press)

Caldicott fährt fort: «  die beiden Golfkriege sind atomare Kriege gewesen, weil sie über das ganze Land nukleares Material  verteilt haben – und die Menschen – besonders die Kinder – sind dazu verurteilt, an bösartigen Krankheiten und angeborenen Defekten zu sterben – und das auf eine unvorstellbare Zeit hin.

Wegen der extrem langen Halbwertszeit von Uranium 238, einem der radioaktiven Elemente in diesen Granaten, sind die pflanzlichen Nahrungsmittel, die Luft und das Wasser in der Wiege der Zivilisation auf immer kontaminiert,“ erklärt Caldicott.

Uran ist ein Schwermetall, das durch Einatmen in  die Lunge in den Körper dringt oder durch  Nahrungsaufnahme in den Verdauungstrakt. Es wird  über die Nieren ausgeschieden, wo es – wenn die Dosis hoch genug ist, Nierenversagen oder Nierenkrebs verursachen kann. Es lagert sich auch in Knochen ab, wo es Knochenkrebs und Leukämie verursacht. Und es lagert sich am Samen ab, wo es in den Spermien die Gene verändert, die so Geburtsschäden verursachen.

Nukleare Kontamination breitet sich über die ganze Erde aus, fügt Caldicott  hinzu, mit schwersten Kontaminationen in Regionen innerhalb eines Radius von  1000 Meilen um Bagdad und Afghanistan.

Dies sind besonders Nordindien, südliches Russland, Türkei, Ägypten, Saudi-Arabien, Tibet, Pakistan, Kuwait, die Golfemirate und Jordanien.

Durch Winde aus dem radioverseuchten Irak ist auch Israel betroffen: Brustkrebs breitet sich enorm aus, Leukämie und  Diabetes bei Kindern,“ behauptet Moret.

Dough Rokke, ein früherer Offizier bei der US-Armee, der für DU-Reinigung zuständig war und nun gegen DU kämpft, sagt, dass israelische Panzer radioaktive Granaten während der Invasion in den Libanon 2006 abgefeuert hätten. Das US- und Nato-Militär habe auch DU-Munition im Kosowo angewandt. Rokke sagt, er ssei ziemlich krank von den Auswirkungen von DU und dass Mitglieder seiner Clean-up-Truppe schon davon gestorben seien.

Was die Folgen der Bombardements mit DU betrifft: Schwere Geburtsschäden sind bei  Säuglingen kontaminierter Zivilisten im Irak, Jugoslawien, Afghanistan berichtet worden. Und die Häufigkeit und die Schwere der Defekte nehmen immer mehr zu.

 


Panzerbrechendes DU-Geschoss Kaliber 30 mm

Ebenso wurden Symptome bei Kindern  gemeldet, deren Eltern zum US-Dienstpersonal gehörte, das in den Golfkriegen kämpfte. Eine Untersuchungsumfrage unter 251 zurückgekehrten Golfkriegsveteranen  aus Mississippi, die von der Veteranenverwaltung gemacht wurde, fand heraus, dass 67% der Kinder mit „schweren Krankheiten und Missbildungen“ geboren worden sind.

Einige wurden ohne Gehirn geboren oder andere lebenswichtige Organen, ohne Arme, ohne Hände oder mit Händen, die an den Schultern angewachsen sind.

Während die US-Offiziellen leugnen, DU sei gefährlich, ist es Tatsache, dass die Golfkriegsveteranen die ersten Amerikaner  waren, die auf einem radioaktiven Schlachtfeld  kämpfen mussten und ihre Kinder  anscheinend  die ersten bekannten Fälle sind, die diese grässlichen Geburtsschäden  aufzeigen.

Soldaten, die einen radioaktiven Schlag überlebt haben, als auch diejenigen, die DU abgefeuert haben, sind krank geworden und zeigen oft Anzeichen von Bestrahlungskrankheiten. Von den 700 000 US-Veteranen des 1. Golfkrieges sind 240 000 auf Dauer geschädigt und 11 000 sind tot – wie veröffentlichte Berichte aufzeigen.

Das ist ein erstaunliches Ausmaß an  Opfern für einen so kurzen Konflikt, in dem weniger als 400 US-Soldaten auf dem Schlachtfeld getötet wurden .

Natürlich „ war und bleibt  DU ein ursächlicher Faktor hinter dem Golfkriegssyndrom“, schreibt Francis Boyle, eine führende amerikanische Autorität des Völkerrechts in seinem Buch: Kriegsführung mit Biowaffen  und Terrorismus“, (Clarity Press Inc).

Das Pentagon verleugnet weiterhin, dass es so etwas wie ein medizinisches Phänomen gibt,  das  mit GWS bezeichnet wird — obwohl inzwischen jeder weiß, dass die Leugnung reine Propaganda und Desinformation ist“, schreibt Boyles.

Boyles kämpft : „ das Pentagon wird niemals die  rechtlichen, wirtschaftlichen, qualvollen, politischen und kriminellen Konsequenzen  zugeben, die  die Existenz von GWS  bestätigen würden. Darum werden weiter US- und britische Veteranen des 1. Golfkrieges  als auch ihre nachgeborenen Kinder leiden und sterben. Dasselbe gilt auch für US- und brit. Kriegsteilnehmer (und ihren nachgeborenen Kindern), die sich an Bush’s jun. Irakkrieg beteiligten.

Boyle sagte, dass die Anwendung von DU als Giftgas  nach der Genfer Konvention von 1925  verboten sei. Chalmers Johnson, Präsident des japanischen Politikforschungsinstituts, schreibt in „Die Sorgen des Empire“ ( Henry Holt & Co), dass die anormalen Mengen von Krebs bei Kindern und von  Geburtsfehlern im Irak wie im Kosowo  auf die bedeutende Rolle von DU hinweist.“

Während das Militär auf seiner Anwendung besteht, „ setzt sich das Militär bewusst über eine Resolution der UN von 1996 hinweg, die DU-Munition als eine illegale Waffe der Massenzerstörung bezeichnet“, fügt Johnson hinzu.

Moret nennt DU „ das trojanische Pferd des atomaren Krieges“. Sie beschreibt es als „die Waffe, mit der das Töten unendlich weitergeht“. Tatsächlich beträgt die Halbwertzeit von Uranium 238, 4,5 Milliarden Jahr, und wenn es zerfällt, bringt es andere tödliche radioaktive Nebenprodukte hervor.

Radioaktiver Niederschlag  von DU verbreitet sich sehr weit. Nach den anfänglichen US-Bombardements des Irak 2003 kamen DU-Partikel  innerhalb einer Woche 2400 Meilen bis Großbritannien, wo sich die atmosphärische Strahlung vervierfachte.

Aber es ist im Nahen Osten, besonders im Irak, wo die Menge des radioaktiven Abfalls  lagert.

In den frühen 90ern warnte die britische Atomenergiebehörde, dass  50 t Staub von DU-Explosionen, die im Nahen Osten abgefeuert wurden  um das Jahr 2000 eine halbe Million  Krebstote kosten könnte. Doch nicht 50 t sondern etwa 2000 radioaktive Tonnen wurden im Nahen Osten abgefeuert, was  vermuten lässt, dass im Laufe der Zeit die Todesrate  sogar viel höher liegt.

Dr. Keith Baverstock, ein Berater der Weltgesundheitsbehörde, informierte die Medien, dass das trockene Klima des Irak die weite Verbreitung der winzigen Staubteilchen begünstigen würde. Die Bevölkerung wird in den nächsten Jahren noch viel von diesem Staub einatmen..

Die zivile Todesrate vom August 1945, als die USA Hiroshima und Nagasaki mit Atombomben bombardierten, gab es 140 000 bzw. 80 000 Tote. Mit der Zeit jedoch vermutet man, dass die Todesrate auf Grund von Strahlenerkrankungen  bei weiteren 100 000 japanischen Zivilisten liegt.

Quelle: http://www.opednews.com/articles/genera_sherwood_071119_radioactive_ammuniti.htm

Originalartikel veröffentlicht am 19. November 2007

URL dieses Artikels auf Tlaxcala: http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=4273&lg=de

 

 

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s