Startseite > Allgemein, Medien, Propaganda > • WEIL SICH GEGENSÄTZE ANZIEHEN • Massenpsychologische Selbstzerstörung

• WEIL SICH GEGENSÄTZE ANZIEHEN • Massenpsychologische Selbstzerstörung

Dialektik

Norbert Harry Marzahn

Geistige Dialektik ist ein Spiel mit zwei Polen. Der Geist ist jedoch nicht dualistisch, oder können Sie Ihre Pole irgendwie bestimmen? Der Trick der Gegenseite besteht darin, das im materiellen Gültige für Verführungszwecke, also Steuerungszecke, nutzbar zu machen. Sie dachten sich: „Was die Natur kann, das können wir auch.“ Damit übertrugen sie den Dualismus auf einen Bereich, für den er nicht vorgesehen ist. Der Geist befindet sich zwar in der hiesigen Umgebungssimulation mitten in einem programmtypischen Dualismus, im Zerrissenem, im Kaputten, sollte jedoch nicht auch selbst zerrissen werden. Doch genau das taten die Widersacher, sie zerrissen das Denken selbst und zerstörten damit den Geist, der nun in der Regel auch mehr oder weniger kaputt ist, was in jeder Hinsicht zerstörerische Folgen hat. Es sind zwangsläufige Folgen. Die Dialektik hat einen philosophischen Ursprung, und in der Philosophie hat sie auch einen diskutablen Platz. „These – Antithese – Synthese“, das ist eine Idee der dialektischen Philosophie. Doch allen gut gemeinten Überlegungen zum Trotz wurde die Dialektik auch zu einem Geistesinstrument, wie es mörderischer kaum sein könnte.

Wenn ich künftig über Dialektiker rede, dann meine ich stets jene, die den entsprechenden Missbrauch betreiben und nicht aufrichtig sinnende Philosophen. Die Gegenseite verfügt über großen Erfahrung mit der Dialektik, die für sie eine Art einheitliche Feldtheorie des Geistes wurde. Sie erkannte, daß man ein Feld schafft, wenn man zwei Pole einschaltet. Kontrolliert man beide Pole, so kontrolliert man auch das Feld und kann das Geschehen in diesem Feld bestimmen, ohne jedes einzelne Teilchen direkt kontrollieren zu müssen. Die Teilchen, die Menschen, reagieren ganz von selbst nach Maßgabe der Feldspannung. Es gehört zur Dialektik, das Gegenteil von dem zu propagieren, was eigentlich erreicht werden soll, sie ist also auch recht hinterlistig. Will man zum Beispiel eine Geistesströmung erzeugen, die sich gegen Etwas richtet, so erzeugt man gleichzeitig eine Geistesströmung, die sich für dieses Etwas einsetzt. Durch Kontrolle beider Pole ist dann einen Wechselwirkung möglich, die darin besteht, daß ein Pol den anderen Pol reizt, woraufhin dieser zurückreizt usw. Das erhöht die Spannung des jeweiligen geistigen Feldes und diese hohe Spannung zieht dann immer mehr Menschen hinein. Rede und Gegenrede, das ist auch hier das Prinzip. Es erweckt den Eindruck einer Auswahlmöglichkeit, die strategisch vorgeprägt ist, und in einem starken Feld entsteht sogar ein massenpsychologischer Auswahlzwang. Obwohl das gesamte Feld eine pure Erfindung ist, kann die Masse soweit gebracht werden, daß sie glaubt, daß es überhaupt nur dieses Feld und seine zwei Möglichkeiten geben würde. Das Feld lässt drei Auswahlmöglichkeiten zu: Pol A, Pol B oder dazwischen, was nicht beide heißt, sondern keinen davon. Die Formel lautet A oder B oder Weder-Noch. A und B wäre eine weitere Alternative, die jedoch vermieden werden muß, da sie zu einem Kurzschluss führen würde, der das Feld zusammenbrechen ließe. Das Feld arbeitet mehr mit Abstoßung, als mit Anziehung, es ist negierend. So ist A nicht unbedingt selbst anziehend und wird eher aus einer B-Verneinung, B-Abstoßung heraus anziehend. Ebenso nährt sich B von der A-Abstoßung. Weder-Noch lebt von der doppelten Abstoßung, weshalb die ganze Feldtheorie ausgesprochen nihilistisch ist. Sie lebt vom Nein, vom Anti.

Wenn die Feldbesitzer die Masse nach A dirigieren wollen, dann lassen sie B Abstoßungsimpulse geben. Da sie psychologisch nicht ungeschickt sind, kann der Abstoßungsimpuls auch in einem vorübergehenden Druck, Zwang in Richtung B bestehen, sofern sicher gestellt ist, daß der Zwang eine „freiwillige“ Gegendynamik der Menschen in Gang setzt. Sobald ich Sie zu etwas zwinge oder massiv dränge, kann es gut sein, daß Sie genau deshalb das Gegenteil wollen und dieses Gegenteil nie gewollt hätten, wenn man nicht gegenteilig gedrückt hätte. Im Großen entspricht das dem Treiben einer Herde.

Diese Grundzüge sind einfach und können bei elektromagnetischen Feldern studiert werden. Ein bekanntes Schlagwort dafür ist: Teile und Herrsche. Solange beide Pole unter Kontrolle sind, ermöglicht das große Macht. Der Besitzer des Feldes kann dann dafür sorgen, daß die Teilchen, die Menschen, sich selbst vernichten – gegenseitig. So kann man riesige Volksmengen schwächen, fast ausrotten. Sie tun es praktisch selbst. Insgesamt ist die Praxis jedoch insofern komplizierter, als daß es nicht nur ein Feld gibt, sondern sehr viele. Die Gegenseite verwendet gewissermaßen ein multidialektisches Feld, und kleine Felder innerhalb größerer Felder und ist dadurch zu einer wirklich umfassenden Massensteuerung in der Lage. Das Entscheidende ist für die Steuerung nicht, welchen Pol Sie annehmen, bzw. ablehnen (beides ist identisch), sondern daß Sie das Feld an sich akzeptieren, denn dann sind sie bereits in diesem Feld und kommen nur schwer wieder heraus.

Wir werden uns die Entstehung eines solchen Feldes etwas genauer ansehen, wofür ich das klassische Feld „Links-Mitte-Rechts“ heranziehe, da es ein leichtes und aktuelles Beispiel ist. Ordnen Sie sich selbst dort irgendwo zu? Wenn Sie das tun, dann stützen Sie damit jeden Punkt des gesamten Feldes, worüber Sie sich im Klaren sein sollten. „Nazis“ sind wieder sehr aktuell und ein Anti-“Nazi“ ist auch ein „Nazi“, denn er macht sie und sie machen ihn. Hätten Sie vor 200 Jahren einen Menschen gefragt, ob er „links“ oder „rechts“ oder „Mitte“ sei, dann hätte er sie rätselnd angesehen und vielleicht er hätte er etwas mitleidig geantwortet: „Ich bin hier, das sehen Sie doch“. Heute würden Sie jedoch von erstaunlich vielen Menschen eine Antwort erhalten, und die drei möglichen Antworten entsprechen den 3 Scheinsystemen, die George Orwell in »1984« beschrieben hat. Der Ursprung des Ganzen findet sich in den Gesetzen des Pseudo-Moses, die George Orwell sehr genau gekannt haben muß.

5. Mose 19: „Und Du sollst… das Gebiet Deines Landes… in drei Kreise teilen.“ Orwell schrieb sein Buch 1949 in Kenntnis der tatsächlichen Zusammenhänge, die 1948 zur Gründung des III. Reichs (nicht das Deutsche) geführt hatten. 1948 verkalte er zu 1984. Obwohl er in die Fiktion auswich, starb er 1950 unter mysteriösen Umständen, denn er war sehr deutlich. Der Name des Scheinwiderständlers, der Große Bruder, Bruderschaft – Loge. Und gemäß 5. Mose 15,12 kann nur ein Hebräer Bruder sein.

Ich bitte Sie jedoch sehr darum, den Links-Mitte-Rechts-Glauben nur als typisches Beispiel zu erkennen. Im Rahmen des großen Aufeinanderhetzens werden vollkommen gleichartige Zweipolspiele vielfältig angeheizt, stets in beiden Richtungen: Deutsche-Ausländer (allein deshalb holte man sie), Männer-Frauen (vielfältig gefördert), Eltern-Kinder, Raucher-Nichtraucher, Hundebesitzer-Fußgänger, Autobesitzer-Nichtautobesitzer, Punks-Skins. „Ossis-Wessis“ und mehr. Bei näherer Betrachtung werden Sie feststellen, daß all diese Gegensätze recht unbedeutend sind und dennoch zunehmend und zum Teil heftig diskutiert werden. Es gibt eine zersetzende Kraft die dieses Multiteilen und Multistreiten will und fördert, was Sie leicht daran erkennen, daß es früher keine „grundsätzlichen“ Probleme und Regelungswünsche in diesen Bereichen gab. Frauen und Männer, das ist natürlich ein auch natürlicher Dualismus, der heute aber in kriegerischer Weise gebraucht wird, was in den USA noch wesentlich fortgeschrittener ist, als in Deutschland. Es ist also mehr, als nur „Links-Mitte-Rechts“ und es gab etliche Felder, die längst in der Geschichte versunken sind.

Das heutige Links-Mitte-Rechts-System ist nicht sozial, aber sozialistisch, denn allein im Sozialismus liegt der Urgrund, aus dem sich diese „Unterschiede“ herausbildeten. Da an höherer Stelle wirklich über die Jahrhunderte hinweg geplant wird, war das Links-Mitte-Rechts-System von vornherein ein Hintersinn der Einführung des Parlamentarismus, der immer nur eine Farce war, denn eine Demokratie kann es aufgrund der Beschaffenheit der Masse gegenwärtig nicht wirklich geben, und es hat sie nicht gegeben, seit mit Römern und Antichristentum die Levιten über Europa kamen. Demokratie ist nur ein Wort und in korrekter Übersetzung heißt es übrigens: Pöbelherrschaft. Niemand konnte ein Interesse daran haben. Ob Demokratie oder Monarchie, es war stets der gute Wille der führenden Schicht, der über das Ausmaß der Freiheit entschied. Es gab sehr freiheitliche Monarchien und wir hatten in Deutschland (West) auch recht freiheitliche Phasen, was 1994 wieder sehr geändert wurde. (Zwar aus gutem Willen, aber es war m.E. dennoch ein Fehler).

Das ganze massenbetrügende L-M-R-System lässt sich mit nur drei Ursprungspersonen und wenigen Worten zu diesen „Schöpfern“ enthüllen. Natürlich sind diese Schöpfer nur als In-Die-Welt-Bringer zu verstehen, und nicht als Erfinder. Solche Leute müssen gute Redner oder gute Schriftsteller sein, am besten beides, und sie müssen gute Schauspieler sein. Sie sind die öffentlichen Vordenker als Angestellte der Leitstelle. Sie denken vor, und die Masse denkt nicht nach, sondern hinterher. Es ist auffällig, daß bei vielen Vordenkern ein „religiöser“ Hintergrund besteht, den sie vielleicht aus programmtechnischen Gründen leugnen mögen, was nicht viel heißen will.

Oft treten sie als „Philosophen“ gegen die Menschheit an, werden berühmt und sogar Namensgeber für ihre „Philosophien“. Die drei Frühgestalter unserer Links-Mitte-Rechts Zwangsjacke waren alle „Denker“ mit neojuedischer Abstammung. Niemand kann stolz auf diese Männer sein

Es handelt sich um:

Karl Marx – Friedrich Engels – Moses Heß

Und so sind sie auch ganz goldrichtig angeordnet. Karl Marx war ein Pseudonym, er hieß Moses Mordecai Marx Levi und wurde wesentlicher Mitbegründer des späteren „Links“. 1867 schrieb er den 1. Band von »Das Kapital«. Er entstammte einer Rabbinerfamilie, gab sich aber wenig religiös. Der echte Name dieses Mannes hat es in sich, denn Moses verweist auf den Massenmörder Osarsiph (die Mosekopie), Mordecai stammt vom Purim-Holocauster Mardochai und Levi vom Mörder Levi. Eine sowohl „religiöse“ als auch mörderische Ballung, da musste natürlich ein Künstlername her. Laut Herbert Runge schrieb Merx Levi seinem Freund Engels über seine Arbeit an „Das Kapital“ am 14.8.1867 aus London: „Diese Woche wird also die Scheiße fertig.“ Friedrich Engels wird noch oft in Verbindung mit Marx gesehen. Zu ihm fand ich bislang keinen familiären religiösen Hintergrund mit Rang, was nicht heißt, daß es diesen nicht auch gegeben haben kann. Aber auch er beschäftigte sich mit Religion. In die Geschichte ging er vor allem als „Philosoph“ ein, nachdem er eine Weile als F. Oswald schrieb. 1844 kam er in Paris mit Karl Marx zusammen, und das hier allein Wesentliche an ihm, das war die Entwicklung seiner „Objektiven Dialektik“, ein geistiges Folterinstrument, auf das ich noch näher eingehen werde.

Ausgesprochen interessant ist jedoch der vergessene dritte Mann, Moses Heß. Zu seinem Nachnamen ist zu sagen, daß er und viele andere in der 15. Brockhaus-Auflage noch Heß mit ß hießen, während dieselben Personen im 19. Brockhaus nun Hess mit ss heißen, außer Rudolf Heß (Stellvertreter des „Führers“ Adolf Hitler), der steht nun ganz allein da mit seinem ß. Seltsam, nicht wahr? Mit Johann Jakob Heß, Moses Heß und Rudolf Heß ergibt sich übrigens eine interessante Linie, die einen Klan vermuten lässt. Leider konnte selbst ein befreundeter Student kein Material zur Verwandtschaftserforschung finden, aber geistig ist der Zusammenhang eindeutig: Johann Jakob steht für den Traum, Moses für den Plan und Rudolf für den Vollzug. Dies und die gemeinsamen Nachnamen lassen einen Klan vermuten, von denen es mehrere gibt, denn die entscheidenden Funktionen befinden sich ja immer noch in Stammeshänden und Stämme bestehen aus Klans. Mehrere Klans bilden einen Organismus, der dann der Stamm ist, und es ist müßig über die Motive von positiv oder negativ bedeutend gewordenen Menschen zu diskutieren, wenn man nicht weiß, für welchen Stamm sie bewusst oder unbewusst tätig waren, denn allein Klan und Stamm entscheiden über die eigentliche Motivation, der Einzelne ist bestenfalls eine Blüte. Ein Heß-Klan ist bitte nicht über zu bewerten, es gibt viele Klans, Cohn-Cohen-Kohn ist zum Beispiel noch auffälliger in der Geschichte. Die Namen sollten jedoch nicht als hundertprozentiges Erkennungsmerkmal verstanden werden, denn sie deuten nur die Zugehörigkeit zu Wissenden an. Wer als solcher mehr von den Urkräften erfährt, der könnte sich dann durchaus auch ernsthaft für die andere Seite entscheiden, wenn nicht häufig, so doch ab und zu. Natürlich dürfte auch und gerade auf Klan-Ebene gegenseitiges Beeinflussen und „Abwerben“ ziemlich üblich sein.

Moses Heß gründete die „Rhein. Zeitung“ bei der Karl Marx und er selbst Redakteure waren. Der Brockhaus vermerkt noch, daß Moses Heß zunächst Marx und Engels beeinflussen konnte, bevor man ab 1848 offiziell getrennte Wege ging. Moses Heß war proreligiös und kann als erster großer Zionist bezeichnet werden. Auch er war Sozialist, oder Kommunist, wirkte 1845 – 1848 in kommunistischen Gruppen, auch in Brüssel und Paris. Als Früh-Zionist konnte er nichts anderes als sehr religiös sein, denn „Zion“ (auch Sion) ist ein alttestamentarischer Begriff. Soweit mir bekannt ist, war er der erste, der einen eigenen Staat für Neojuden forderte. 1862 schrieb er „Rom und Jerusalem. Die letzte Nationalitätenfrage“. Laut 19. Brockhaus, sollte dieser Staat nach den Vorstellungen des Moses Heß „die Keimzelle für eine Sozialisierung und damit Befreiung der ganzen Menschheit sein“. Ob das alle Israelis heute noch wissen? Sicherlich nicht. Diese Vorstellung ist aber wichtig, heute wieder ganz besonders.

Alle drei Frühsozialisten zeichneten sich bereits vor ihren „großen Taten“ durch hohe internationale Beweglichkeit aus. Für Heß werden Deutschland, Brüssel und Paris genannt, für Engels Deutschland, England und Paris, für Marx Deutschland, Paris, Belgien und London. Das zeigt, daß „In-Die-Welt-Bringer“ sehr flexibel sind, und daß es etwas gibt, das sie hier und dort hinschieben kann. Sie bewegen sich mit einer „neuen“ Idee auf alten Bahnen. Solche internationalen Vordenker werden sicher mehrsprachig ausgebildet. Ist irgendwo ein Erfolg erreicht (Revolution), dann strömt die Truppe aus aller Herren Länder dorthin und „führt“, wie es später in Russland und Deutschland geschah. Natürlich nicht mehr mit diesen Dreien.

Die Wiege des Sozialismus und des Links-Mitte-Rechts-Systems hatte ursprünglich ganz andere Polaritäten, als heute. Sozialistisch war ja alles, doch „links“ trat eher antireligiös, atheistisch in Erscheinung und sprach von der „Internationalen“. Moses Heß aber verkörperte den „anderen“ Sozialismus, proreligiös, und Heß war offiziell ein nationaler Sozialist, dem es ja auch um die Errichtung einer neojüdischen Nation ging. Und wenn man einen völlig neuen Staat errichten will, dann muß man schon ganz besonders national sein. Diese sozialistische Abteilung gibt sich also überall national, ist aber ebenso internationalistisch ins Gesamtprogramm integriert, wie die andere. Sie tut also in verschiedenen Ländern nur so, als sei sie national, um als eine örtlich-nationale Kraft erscheinen zu können, ist aber ebenfalls eine vollkommen internationalistische Nationale und eben deshalb sogar ein natürlicher Gegner aller nichtinternationalistischen und nichtsozialistischen Nationalen. Da die sozialistischen Nationalen sich jedoch in ein nationales Gewand hüllen, ergibt sich daraus bereits ein scheinbarer (gelogener) Gegensatz zu offen internationalistischen (später „linken“) Sozialisten. Scheinbare Gegensätze aber nützen dem, der beide Scheingegensätze kontrolliert.

So also wurden die Pole, aus denen im Grunde „links“ und „rechts“ im Glauben wurden, aus einer Hand geschaffen. Es gibt zwar auch andere, intelligentere Definitionen, doch geht es mir um den Massenglauben, und in diesem gilt heute weitgehend, daß national gleich „rechts“ sei (obwohl es eindeutig auch sich für „links“ haltende Nationale gibt).

Aber nun zum Wichtigsten, zur Klammer und zum sozialistischen Grundprinzip, mit dessen eingebautem Widerspruch und Gesetzen das ganze zur Massenbewusstseinszange wird. Es sind dies die bereits erwähnten Gesetze der „Objektiven Dialektik“ von Friedrich Engels, die in kürzester Form alles leicht verständlich machen. Eigentlich regieren diese drei Gesetze die Welt, und Sie sollten sie auswendig lernen – um ihnen zu entkommen.

Sie lauten:

  1. Umschlagen von Quantität in Qualität und umgekehrt.
  2. Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und Ineinander-Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben.
  3. Entwicklung durch Widerspruch oder Negation der Negation.

Dieses Wenige ist ungeheuer viel. Man darf nicht vergessen, daß es sich hier nicht um Naturwissenschaft handelt, sondern um „Geisteswissenschaft“, denn Engels war ja „Philosoph“, doch war er eigentlich ein Massenvergewaltiger. Dies ist eine Mathematik des Denkens, genauer gesagt eine Steuerung des Denkens. Die Gesetze dienen ausschließlich der Massenbewusstseinsmanipulation und der Massen-Beherrschung nicht nur im Falle von „links“ und „rechts“.

Umschlagen von Quantität in Qualität und umgekehrt:

Mit dem ersten Gesetz wird Wahrheit (im Glauben) gemacht. In der Computersprache ist das der „Input“, das Denkmaterial. Die gemachte Wahrheit muß nicht wirklich wahr sein, denn Quantität schafft diese Qualität. Wenn etwas, egal was, nur oft genug verbreitet wird, dann schafft diese Quantität letztlich tatsächlich die Qualität der geglaubten Wahrheit im Massenbewusstsein. Ist diese Qualität erst mal erreicht, dann schlägt diese in weitere Quantität um. Das funktioniert!

Für Gesetz 1 benötigt man wirkungsvolle Massenmedien, ganz früher die Sänger, später Bücher und Zeitungen, dann Radio und Kino und schließlich, als Krönung, das Fernsehen. Ein ausreichender Massenmedieneinfluss ermöglicht eine Massenwirklichkeitserzeugung, und die Wirklichkeit der Massen muß mit der tatsächlichen Wirklichkeit nicht viel zu tun haben. Es dürfte klar sein, daß genau hier ein ganz gewaltiger Haken der Demokratie liegt, denn eine Entscheidung (Wahl) auf Basis einer verzerrten oder Kopf stehenden Massenwirklichkeit kann nicht demokratisch genannt werden. Natürlich hat Gesetz 1 auch mit dem massenüblichen Herdentrieb zu tun, weshalb Medienarbeit durch Vormacher ergänzt wird, die Nachmacher erzeugen. Rein theoretisch wollen zwar fast alle „einzigartig“ und „individualistisch“ sein, aber dennoch gilt unverändert, daß der Massenglaube eine Sogwirkung dadurch ausübt, daß er als Norm gilt, normal ist. Und jeder möchte gern normal sein, während ein eher krampfhaftes Andersseinwollen sich meist nur im Bereich der Äußerlichkeiten, in „ausgeflippter“ Mode und 30 Ringen in etlichen Körperteilen austobt, bzw. dort kanalisiert wird. Wer so krampfhaft und billig „anders“ sein will, ist es übrigens in der Regel im Geist am allerwenigsten.

Gegenseitiges Durchdringen der polaren Gegensätze und Ineinander-Umschlagen, wenn auf die Spitze getrieben.

Mit dem zweiten Gesetz wird ausgedrückt, daß es zwischen den beiden Polen (die man natürlich beide kontrollieren muß) einen Durchdringungsbereich gibt. Im Links-Mitte-Rechts-System eben die Mitte. Ferner wird gesagt, daß die Überspitzung eines Pols zum Umschlagen zum anderen Pol führt. Man muß einen Pol nur „auf die Spitze treiben“. Ich nenne das mal Steuerung durch Provokation und das ist ganz wichtig. Es wäre, wie gesagt, ungeschickt, Sie zu B zu zwingen, denn Zwang lehnt der Mensch instinktiv ab, was die Bewusstseinsmathematiker genau wissen. Wenn Sie also nach B sollen, dann zwingt man Ihnen solange A auf, bis Sie dann von selbst nach B wollen. Anders gesagt: Man erschreckt die Herde ordentlich auf der einen Seite, damit sie zur anderen Seite hin überläuft. Das wird später in diesem Buch noch sehr anschaulich und konkret. Es ist wirklich klüger, Ihren Willen zu manipulieren, als direkten Zwang auszuüben. Dazu benötigt man natürlich die Kontrolle über beide Gegensätze, und deshalb finden sich im „Kollegenkreis“ des Friedrich Engels mit Moses Mordecai Marx Levi alias Karl Marx und Moses Heß auch gleich zwei wichtige und ursprüngliche Polvertreter.

Entwicklung durch Widerspruch oder Negation der Negation.

Das dritte Gesetz hängt eng mit dem nötigen Feindbild zusammen. Da das Ganze insgesamt eigentlich ohne jede positive innere Substanz ist, wird die positive Identifikation weitgehend durch eine Antiidentifikation ersetzt. Das geschieht einmal innerhalb der Gegenwart, durch einen inneren und/oder äußeren Feindpol (wobei der innere Feindpol jederzeit für Säuberungen gebraucht werden kann), und es geschieht nochmals durch Antiidentifikation zur Vergangenheit. So wird die letzte historische Phase heftig negiert, und diese Negation wird zum wesentlichen Sinn der Gegenwartsphase erhoben, während die vorletzte Phase einen dünnen Hauch von Tradition und Verwurzelung liefert. Zu viele Wurzeln, positive Anlehnung, soll es jedoch nicht geben, denn eigentlich sollen alle stets wurzellos mit dem Wind fliegen, den die Massenmedien blasen und deren auch nicht unabhängige Besitzer das bestimmen, was in jeglichem System, ob Demokratie oder nicht, gedacht wird. Daher das deutliche Übergewicht des Negationsprinzips.

Im Idealfall wird das „Akzeptierte“, der Identifikationsfaktor, so geschwächt, daß er eigentlich nur noch dadurch zum Bezugspunkt wird, daß er zwar auch, aber halt am wenigsten negiert wird. Die totale Entwurzelung ist wichtig um das totale Antibewusstsein zu schaffen, Sinnlosigkeit und Leere. Das Antidenken ist der Kern des sozialistischen Mehrpolprogramms.

Die drei Gesetze greifen perfekt ineinander, ihre gesamte Ausdruckskraft in so wenigen Worten wäre bewundernswert, wenn ihr Sinn nicht so bösartig wäre. Ich will es nicht zu kompliziert machen, aber zum Beispiel kann der totale Negationszustand von eben, die Entwurzelung, bei Bedarf im Sinne von Gesetz 2 zum Umschlagen führen, zur Sucht nach Wurzeln und Festigkeit. Dies kann Derjenige durchaus böswillig nutzen, der die Wurzeln kennt und sie im richtigen Moment mit nur geringer Tiefe anbieten kann, es aber nicht zum Guten tut, sondern nur damit ködert.

Im Ganzen ist das aber ein uraltes Prinzip, das eben auch mit etlichen Polaritäten als „multiples Polspiel“ gespielt werden kann. Teile und herrsche! Teile nicht nur Gebiete und Königreiche, sondern teile auch das Bewusstsein selbst. Die Meisterdisziplin.

So ganz ohne ein paar Brocken haltbarer Wahrheit lassen sich die Pole „Links“ und „Rechts“ aber nicht halten. So bekommen also beide Pole eine begrenzte Portion Wahrheit, an die man sich klammern soll. Das meiste davon ist freilich „böse“ Wahrheit über den anderen Pol, das dient der Abstoßung, denn sollten sich beide Pole berühren und austauschen, dann gibt es tatsächlich einen geistigen Kurzschluss und das ganze Links-Mitte-Rechts-System wird im Bestand gefährdet. Zur Verhinderung dieser Gefahr müssen daher „links“ wie „rechts“ einige Polhetzer aktiv sein, auf die die dortigen Massen hören. Diese Spezialisten werden entweder selbst wissen, daß alles ein Spiel ist (dann sind sie sogar austauschbar), oder sie sind „überzeugt“. Sie müssen das Wissen der anderen Seite verteufeln (Propaganda) damit kein Kurzschluss eintritt, und den Dialog müssen sie durch den Kampf ersetzen. Das ist das Grundmuster.

Wenn mir nun ein „Mitte-Leser“ selbstgefällig zustimmt, dann muß ich ihm sagen, daß die „Mitte“ nicht viel besser ist, als die Pole selbst, denn auch die Mitte hält die Pole ja auseinander und hat damit eine wesentliche Funktion. Und: Die Menschen an den Polen haben der Mitte voraus, daß sie überhaupt noch Interesse und Idealismus besitzen, sie verfügen immerhin über etwas Halbwissen, während die Mitte gar nichts weiß, was man für unter Umständen besser halten mag. Mit den Eigenschaften Idealismus und Wissensdurst wird aber jeder von einem der Pole wie magnetisch angezogen. So sieht es das Programm vor, und so geschieht es auch. Aber die „Mitte“, was kennzeichnet denn diese? Eigentlich nur, daß sie gleich zwei Feindbilder hat und ganz ohne jedes Wissen dasteht. Sie ist „gemäßigt“, was in der Regel nur soviel wie völlig verdummt und gleichgültig, betäubt bedeutet. In der „Mitte“ finden sich Stammtischweisheit und Schlaumeierei. Die „Mitte“ ist die im Grunde völlig unpolitische Brot-und-Spiele-Masse, meist hochgradig massenmediengläubig. Sie weiß nichts, hat aber trotzdem eine Meinung (Input-Direktwiedergabe) und ist, weil sie eine große Masse ist, in der Demokratie extrem gefährlich und die Massebasis der Gesamtkonstruktion, da sie in ihrer Gleichgültigkeit noch weit eher alles mitmacht, als „links“ und „rechts“.

Doch ganz außerhalb der Bewusstseinsfalle stehen sehr, sehr wenige. Und diese sind eine Programmstörung, sie verkörpern quasi den Kurzschluss, daher sind sie die Meistgejagten, die ewigen „Ketzer“, die von den Feldbesitzern für die größte Gefahr gehalten werden, was, aus Sicht der Feldeigner, berechtigt ist. Zwecks Verfolgung wird ihnen gern der eine oder der andere Pol übergestülpt, was man schnell merkt, wenn man dann beide auf dem Hals hat, denn ein Außerhalb darf es ja nicht geben. Wir kommen also insgesamt auf 5 Kräfte, nämlich 3 im L-M-R-Feld und zwei außerhalb von diesem, wobei sich die außerhalb Stehenden in die dialektischen Feldbesitzer mit Felderhaltungsinteresse und die Feldgegner mit Aufklärungsinteresse teilen.

Der begrenzte Wahrheitsvorrat „links“ wie „rechts“ bedingt es, daß Jenseitige Züge aus allen Feldbereichen tragen, weshalb sie aufgrund der üblichen Pauschalisierungen beliebig Zwangs zugewiesen werden können. Das ist nicht zu ändern, man muß es hinnehmen, es gehört zum Spiel der Gegenseite, die ja selbst genauso jenseitig ist.

Der Rabbinerenkel Marx schrieb im „Deutsch-französischen Jahrbuch“, 1844:

„Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der Religion im wirklichen Juden. Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus des Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld…Eine Organisation, welche die Voraussetzung des Schachers, also die Möglichkeit des Schachers aufhöbe, hätte den Juden unmöglich gemacht…..Der Jude hat sich auf jüdische Weise emanzipiert, nicht nur, indem er sich die Geldmacht angeeignet, sondern indem durch ihn das Geld zur Weltmacht und der praktische Judengeist zum praktischen Geist der christlichen Völker geworden ist. Die Juden haben sich insoweit emanzipiert, als die Christen zu Juden geworden sind…Der Gott der Juden hat sich verweltlicht, er ist zum Weltgott geworden. Der Wechsel ist der wirkliche Gott der Juden…Das Judentum konnte sich als Religion…nicht weiter entwickeln, weil die Weltanschauung des praktischen Bedürfnisses ihrer Natur nach borniert und in wenigen Lügen erschöpft ist.“

Hätte ich Ihnen gesagt, daß Hitler dies gesagt hätte, dann hätten Sie es mir sicherlich geglaubt. Das ist aber von Marx und die zwei hängen halt eng zusammen, auch Hitler war bekanntlich Sozialist. Sie (Hitler und Marx) waren ja auch beide selbst neojüdisch und arbeiteten beide am Projekt Sozialismus, und wie Moses Heß schon sagte, hängt Sozialismus eng mit Israel und sogar mit der Befreiung der Menschheit zusammen. Aber Vorsicht! Befreiung ist ein nettes Wort, das leider von jedem Munde formuliert werden kann.

_

_

_

Quellen:

WAL – Dialektik N.Harry Marzahn

  1. 6. Mai 2010 um 18:41

    http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/dialektik-als-feldbegriff

    Wie viele Beiträge verstehen den „Feldbegriff“ wirklich? Die Dialektik wird recht simpel wenn man diesen Begriff anwendet. In der Wirklichkeit macht die Dialektik aber krank – Geisteskrank – alle ihre Jünger.

  2. 22. Oktober 2009 um 21:31

    Wunderbar! Lange, wirklich sehr lange her, das ich etwas derart und ohne große Wortverkomplizierung (..)zu lesen bekomme, was ein Eyecatcher ohne gleichen ist!Ich kannte die Hegelianische Dialektik, aber nicht in diesem Ausmaß und ich werde wohl auch das ganze Buch lesen, obwohl ich PDF s nicht mag(mir schlafen immer die Füsse dabei ein):-)
    Lg,Stefan

  3. Ralf Prengel
    20. Juli 2009 um 00:16

    Lieber Andreas,

    auch wenn ich hier jetzt in eine falle Tappe, denn gerade die Abfangjäger gegen die selbst Denkenden müssen natürlich von hoher geistiger Qualität sein, muss ich dies doch loswerden:

    Ich finde den Text von Norbert Harry Marzahn schlicht und einfach brilliant. Falls er einer von Denen sein sollte und glaubt, dass niemand etwas damit anfangen kann, hat er sich geirrt. Ist er es nicht, dann danke für den Mut der Veröffentlichung.

    Der Text regelt partiell meine Bewußtseinsschärfe.

    Mit bestem Gruß an Leute ohne Impressum,
    egal ob Freund oder Feind,

    Turan de Vasi

    • 26. Juli 2009 um 21:47

      Lieber Ralf,

      Ich möchte mich für Ihren Kommentar bedanken.

      Auf mich wirkte der Aufsatz zur Dialektik fesselnd, weil er eigentlich alles was ich zuvor über diese Thematik gelesen hatte, nicht einmal annähernd an diese Schrift herankommt, in den Schatten stellt.

      Dieser Text könnte den umerzogenen, sich selbst verleugnenden und in ewiger Kollektivschuld gehaltenen Gesellschaft, die Augen öffnen. Marzahn führt den Leser an die wohl Regierungs- und Systemerhaltene Säule heran. Es könnte den Anschein erwecken, ich würde diese Schrift heilig sprechen wollen, wobei ich „Heil“ nicht mit dem deutschen Reich, oder des römischen Grußes (der ausgestreckte Arm, sie wissen schon), sonder mit „gesundet“, „geordnet“ und „wahrhaftig“ verbinde.

      Ich habe auf diesen Beitrag hin, zahlreiche E-Post erhalten. Sie werden jetzt wahrscheinlich an jene Kreaturen denken, die mit Menschen das eine oder andere Problem haben, nämlich jene, die über ihr MenschSein hinaus auch noch verstehen, dass Hirn auf Betriebstemperatur zu halten, ja – sogar noch wissen, wie es zu bedienen ist.

      Ohne Drohkulisse, keine BRD

      Soviel ist sicher

      Für die Aufrechterhaltung der Gesellschaftsstruktur ist diese Denkschablone der Maßstab aller Dinge. Fortbestehen dieses Gedankengerüstes entscheidet über Flucht oder Pöstchen, einem Gefangenendilemma, der dem Zorn eines geeinten deutschen Volkes vorzuziehen ist, was ich durchaus nachvollziehen kann. Ich möchte gar nicht daran denken was passieren könnte, wenn den Michels und Michaelas die Augen geöffnet werden. Ob dies wirklich so gut wäre, ich weiß es nicht… Volkes Zorn ist nicht zu unterschätzen. Die psychologische Kriegsführung fand in dem Maße, wie sie an den Menschen in Deutschland über sechzig Jahre hinweg praktiziert wurde und wird, die bisher keinem anderen Volk widerfahren ist, ist einzigartig.

      Wenn jedoch ein Bewusstsein entsteht, dass man um die eigene Identität, der Geschichte, der Schuld und der Unterdrückung hin belogen und betrogen wurde – und dies von Volksvertretern aus den „eigenen“ Reihen?

      Ob sich das Volk dann auch noch an den Art. 102 GG gebunden fühlt …?

  4. 19. Juli 2009 um 17:14

    Ein wichtiges Thema, was ich schon seit längerer Zeit bearbeite. Marzahns Feldbegriff ist das Beste was ich angetroffen habe. Wer es realisiert wird immun gegen die Diamatfalle, die spezielle Leute stetig aufstellen!

    Man denke an den logischen Kurzschluss oder das in jedem Problem ein Paradox liegt!

    http://freigeldpraktiker.de/weltenaufgang/blog/article/dialektik-als-feldbegriff

  5. Uwe Huntenburg
    24. Juni 2009 um 13:23

    DIAMAT ist geistige elbstbefriedigung, hat aber außer der eigenen Erleichterung keine nennenswerte Bedeutung

    • 28. Juni 2009 um 06:11

      Hallo Herr Huntenburgh,

      (…) geistige Selbstbefriedigung, deren Zweck allein der Erleichterung – in welchem Zusammenhang auch immer ( verrät der Kommentar ja leider nicht) – dienlich sein sollen, hat weder mit dem Begriff DIAMAT (Politische Theorien und Begriffe) , noch mit genitalen Schleuderträumen etwas zu tun.

      Bitte verstehen Sie mein Vokabular nicht falsch, ich möchte keineswegs spöttisch sein, aber ich verstehe die „Message“ des Kommentar nicht.

      DIAMAT
      ist eine aus dem Russischen stammende Abkürzung der DIALEKTIK, bezeichnend für den „dialektischen Materialismus

      Grundprinzip des dialektischen Materialismus ist die Spiegelungstheorie, nach der die konkrete Wirklichkeit im Bewusstsein des Menschen abgebildet wird. Diese materialistischen Grundannahmen werden mit der Dialektik (nihilistischer Feldtheorie, nach dem Grundsatz „Teile und Herrrsche“) verknüpft.
      Synonym für DIAMAT- Synonyme | Antonyme (Gegenteile)

      Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag
      Mit besten Grüßen

      Andreas Helten

    • Caxamalca
      10. Juli 2009 um 08:56

      Hallo Herr Hunterburg!

      Ich antworte nicht auf DIAMAT sondern auf Ihren Leserbrief zu Krümmel in der Welt vom 9.07.09:

      Trafoschaden durch „unbemerkt entwichene Radioaktivität“. So einen technischen Unsinn kann nur einer verfassen der auch glaubt, dass ein Supergau wie Tschernobyl Millionen Tote fordern kann. Zu Ihrer
      Info: Die internationle Atomenergiebehörde hat nach diesem Unfall bisher 52 Tote gezählt und geht von etwa 4000 gesundheitlich belasteten Personen aus. Zum Vergleich: Allein in China sterben jährlich ca 6000 Arbeiter in Kohlegruben. Oder – in der neueren Geschichte der letzten 200 Jahre sind ca. 200 000 Menschen beim Bruch von Staudämmen ertrunken.

      Sie sind vermutlich wie viele Deutsche ein Opfer der Propaganda geworden, die während des kalten Krieges vom Ostblock gegen die westliche Atomenergie geführt wurde, um unser Land zu schwächen. Das konnte man nach der Wende gut nachweisen als man feststellte welche Anti- Atomkraft Organisationen vom MfS in der BRD finanziert worden waren.

      Am besten wurde die Verlogenheit der Anti Atomkraft
      Kampange offenbar, als in den 80iger Jahren ein Atomkraftgegner (Prof. Scherrer in Bremen) von einem
      Reporter gefragt wurde, warum er gegen die Kernkraft in der BRD protestiert, nicht jedoch gegen die DDR
      Kraftwerke wie z.B. Greifswald. Seine Antwort:
      „Man muß fein säuberlich zwischen kapitalistischer und sozialistischer Kernkraft unterscheiden. Die Kapitalistische Kernkraft dient der Ausbeutung der Werktätigen, wogegen die sozialistische Kernkraft der Weiterentwicklung des Wohlstandes für das werktätige Volk dient.“

      • 10. Juli 2009 um 15:47

        Hallo Caxamalca !

        “Man muß fein säuberlich zwischen kapitalistischer und sozialistischer Kernkraft unterscheiden. Die Kapitalistische Kernkraft dient der Ausbeutung der Werktätigen, wogegen die sozialistische Kernkraft der Weiterentwicklung des Wohlstandes für das werktätige Volk dient.”

        Dieses Zitat ist ganz schön harter Tobak.

        Zu Herrn Hunterburg: es macht den Eindruck, als würde dieser Herr gezielt Unruhe verbreiten. Ich konnte viele Diskussionen finden, in denen dieser Herr am Thema vorbei diskutierte. Oft mit Dingen, die überhaupt nicht der Fakten, oder gar den Umständen und den entsprechenden Aspekten einzelner Begriffe, die ein gewisser Herr Hunterburg gerne aufgreift um darauf rumzureiten – im Schweinsgalopp.

        Ich möchte Herrn Hunterburg gegenüber keineswegs unfreundlich erscheinen – leider ist mir diese Person schon des Öfteren aufgefallen, besonders der Diskutierfreudigkeit wegen, die an den Haaren herbeigezogenen Absonderlichkeiten …

        Mit besten Grüßen

  6. Beobachter
    9. Februar 2009 um 13:25

    Die Erklärung des Gralszeichens:
    Die stehende Pyramides des Glaubens wird zugedeckt durch die kopfstehende Pyramide des Wissens. Das dem Absoluten des rationalen Denkens folgende Chaos führt ins Verderben. Die offene Wahrheit bringt Ordnung, muß sich aber einem höchsten unterwerfen.
    Dass das Gralszeichen die israelische Flagge schmückt spricht ja Bände.
    Der Justizpalast in Jerusalem ist das zukünftige Weltregierungszentrum, es zeigt von oben übrigens eine Pyramidenspitze.Die Aufgabe, die Welt gänzlich sich selbst zerstören zu lassen, fruchtet jedenfalls: außer in Israel werden keine unvermischte Völker mehr geduldet. Die Unterwanderung der Freimaurer in der ganzen Welt und deren einzigartige Stellung, in jeder Regierung präsent zu sein, erleichtern die Aufgabe: man kann die Marionette fernsteuern und macht das natürlich auch.
    Der Finanzcrash wurde nur dadurch möglich und die
    Hetze gegebüber der Marginalie Papst zeigt deutlich diese Handschrift. Das Anschwärzen der rechten Szene in Niederbayern (Mannichl)zeigt genauso die Handschrift der Vollstrecker dieser Ecke.
    Obamas Stabschef ist der Vollstrecker im US-Kabinett – der Rest sind Schachfiguren. Der Stabschef aber weiß nicht, von wem er die Befehle empfängt…

  7. Woyzeck
    6. Februar 2009 um 16:38

    @ dst

    Besten Dank für den Link dst.

    Der Teil über die Dialektik ist ein wahrer Geniestreich, mal sehen was der Rest verspricht.

    NOVALIS (1772-1801)
    „Wenn man einen Riesen sieht, so untersuche man erst den Stand der Sonne und gebe acht, ob es nicht der Schatten eines Pygmäen ist.“

    Die Wahrheitssuche bleibt ein Spießrutenlauf…

  8. moltaweto
    5. Februar 2009 um 21:19

    „Ganz kurz“ … bin wieder mal in Eile, muss hier aber doch kurz mal verweilen.

    Erst mal danke für die schicke Krawattennadel, die an Deinem Schlips und zum Glück auch an denen vieler anderer Menschen gut zur Geltung kommen würde (wobei ganz gewiss auch Frauen dazu gehören, die das Ganze gerne als Brosche tragen dürfen, wenn sie nicht so sehr auf Krawatten stehen sollten ~ würde sie mir äußerst sympathisch erscheinen lassen).

    Dann – genau meine Meinung. Es passiert nichts zufällig und je auffälliger das Ereignis oder die Entwicklung desto eindeutiger wird dies auch.

    Und als vorletztes … sicherlich ist Vertrauen ungeheuer wichtig, nicht nur, aber gerade dann, wenn es um einen pfleglichen Umgang der Menschen untereinander geht – oder auch um die Organisation von Gedanken, Gefühlen und Handlungen in einer starken Gemeinschaft (o. ä. m.), aber es wird immer schwieriger, weil die Menschen das Vertrauen in- und zueinander im Zuge der Entwicklung unserer Gesellschaft entweder verlernt oder abgewöhnt bekommen haben. – Doch nichts kann so endgültig und restlos zerstört werden, dass man es mit Mut und gutem Willen nicht neu aufbauen könnte. Ich denke, wir sind auch hier auf einem guten Weg.

    Und zuguterletzt … Du kannst Dir den Tritt für „Deinen E-Mail-Server“ für eine andere Gelegenheit aufsparen, da das Paket wohlbehalten bei mir angekommen ist. – Auch dafür einen herzlichen Dank.

    In diesem Sinne, bis bald
    in diesem oder einem anderen Theater ;-)

    Tschüss und gute Nacht
    Hans.

  9. moltaweto
    5. Februar 2009 um 19:25

    Hallo Andreas & all,

    ist zwar nur ein Auszug, aber ganz ohne Frage einer von elementarer Wichtigkeit … man muss in der Tat nur lesen, denke ich jetzt mal so vor mich hin, dann sollten einem die „Schuppen aus den Haaren“ purzeln.

    Werde mir dieses „Werk der langen Texte“ ganz sicher in voller Länge antun – ich wusste ja schon „eine Menge“, aber in dieser Form perfekt entschlüsselt, kann es auch „uns Wahrheitssuchern“ und „Aufklärern“ noch unschätzbare Dienste leisten …

    … auch wenn es unbeschreiblicher Anstrengungen bedürfen wird, diese Wahrheit in von unseren Mitmenschen verdaubaren Dosen unters Volk zu bringen.

    Hoffe, Du hast Dein „Angebot“ noch nicht vergessen – oder muss ich „etwa selbst aktiv werden“? ;-)
    Kleiner Scherz am Rande eines ansonsten grimmig ernst gemeinten Kommentars.

    Beste Grüße
    Hans.

    • 5. Februar 2009 um 20:09

      Hallo Hans,

      ich begrüße sehr, dass Du mich auf das Angebot aufmerksam machst. Ich möchte natürlich nicht unzuverlässig erscheinen. Ich habe des Öfteren Schwierigkeiten – vielmehr der E-Post Server von 1&1 – Daten zu senden. Was mir auffällt: bei E-Post mit verschachtelten Anhängen, kommt es zu Problemen. Entweder die Datei im Anhang ist fehlerhaft, oder die E-Post wird nicht übermittelt (ohne Fehlermeldung) und verweilt seelenruhig im Bereich “Entwurf” … Ich glaube, ich muss mal ein Wörtchen mit denen reden.
      Ich sende Dir die Datei direkt noch mal.
      Lieber Hans, wenn ich so beobachte, wie die den Papst auseinander nehmen (rein zufällig ist er dabei auch noch deutsch) so wage ich eine kurze, aber kompakte Randbemerkung: Nichts passiert zufällig.

      erst recht nicht in diesen Kreisen. Ich habe damit begonnen, sämtliche Blogs – die mir auch vom Publikum her, einen sozusagen gesunden Eindruck machen, zu notieren. Dabei werfe ich nicht nur einen Blick auf die Keimzelle deren Nährboden das “Anhängsel” Kommentarfeld ist. Dort passieren nicht selten, die eigenartigsten Print-Diskussionen. Ich wundere mich über meine doch sehr angenehmen Leser. Und genau das ist von großer Bedeutung und nach meines Erachtens, sehr wichtig, wenn es um Organisation; Vertrauen (wobei man sich nur auf seinen “gesunden Menschenverstand verlassen kann). Anderes bleibt einem ja auch nicht übrig.
      So, ich stelle jetzt mal mein brabbeln ein und verpasse dem E-Post Server mal einen virtuellen Kick´
      Falls Du nichts erhalten solltest, schrei laut – ach ne… das passt nicht zu Dir :-) Und das ist auch gut so.
      Daher ist Dir dieses Zitat, auch aus fester Überzeugung meinerseits heraus, an die Krawatte zu stecken.
      Passt Dir einfach wie an gegossen.

      Als freier Mensch geboren zu werden, ist kein Zufall.
      Als freier Mensch zu leben, ist eine Verantwortung.
      Als freier Mensch zu sterben, ist eine Pflicht.

  10. dst
    4. Februar 2009 um 14:33

    @ R.R

    Ich hoffe ich darf das hier linken:
    http://www.scribd.com/search?c=all&query=marzahn&commit=Search

    Das Buch heißt WAL
    Autor: Norbert Harry Marzahn

    Glaube aber das es eine Zensierte Ausgabe ist und nicht mehr zu 100% der Orginalfassung entspricht…
    Sieh hierzu auch:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.144+M51ec87fe02f.0.html

    Es irrt der Mensch so lange er lebt.

    Keep da fire burnin!!

  11. R.R.
    4. Februar 2009 um 10:58

    Spricht mir aus dem Herzen. Ist das aus einem Buch und wenn ja, aus welchem?
    WAL – Dialektik N.Harry Marzahn sagt mir leider überhaupt nichts.

    Viele Grüße

    – INFO –

  12. helga Müller
    4. Februar 2009 um 09:47

    Ich bin mißtrauisch gegen lange Texte und diese vielen Einteilungen. Warum erinnern wir uns nicht an einfache Grundsätze, zB. DIE ZENH GEBOTE.
    Nicht jeder will und kann so viel Text intellektuell verarbeiten. Hinzu kommt, daß auch die, die das können in Extremfall reagieren wie Menschen ohne Skrupel (siehe Jonathen Litell DIE WOHLGESINNTEN).
    Wenn ich an die aufgeblähten Schriften eines W.Fthenakis denke, der seinen Beitrag zur Patchworkfamilie lieferte und mit diesem eine Menge Spaltungspotential in normale Familien hineinbrachte, dann kann ich nicht anders als mich auf die Grundregeln zu besinnen. Alles andere ist Spaltung und -zugegeben -damit eignet man sich neue Geschäftsfelder an.
    Aber wollen wir das wirklich?
    Wir sind doch nicht die USA oder?

    • 4. Februar 2009 um 11:18

      Liebe Helga Müller,

      die Menschen erinnern sich nicht mehr wie an einfach Grundsätze, wie die 10 Gebote – und gerade weil die Menschen keinen etwas längeren Text mehr lesen und intellektuell verarbeiten können, ist nicht nur erschreckend, sondern zeigt doch sehr deutlich, dass das gesellschaftliche Verfallsdatum abgelaufen ist. Misstrauisch sollten Sie werden, wenn eine Regierung dieses Verfallsdatum, nachhaltig fördert, indem ein Dialog mit den Menschen möglichst vermieden wird. Selbst die Medien spielen dieses Spiel mit und meiden jegliche Konfrontation, wenn es um die moralisch- gesellschaftlichen Aspekte geht.

      Ich versichere Ihnen – um diesen Text zu verstehen, braucht man keinen Meisterbrief. Es reicht völlig aus, wenn man lesen kann und dabei auch den Kopf benutzt. Wenn wir nicht verstehen, wie die Gesellschaft gespaltet wird, nicht verstehen wollen, weil es uns am Anus vorbei geht – dann lasset uns beten.

      Alles andere ist Spaltung und -zugegeben -damit eignet man sich neue Geschäftsfelder an.
      Aber wollen wir das wirklich?

      Wenn eine elitäre Clique gezielte Aktionen in die Wege leitet um ein ganzes Volk zu manipulieren, damit es sich gegenseitig anheizt, darf nicht im Interesse der eigenen Regierung liegen – von denen die wegschauen möchte ich gar nicht erst anfangen. Wer nicht mehr über den eigenen Tellerrand schauen kann, der ist auch unfähig, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen.

      Andreas

  1. 9. Juli 2010 um 03:25
  2. 2. April 2010 um 10:54
  3. 1. April 2010 um 03:18
  4. 24. Oktober 2009 um 21:59
  5. 8. Oktober 2009 um 19:04
    Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft
  6. 5. Februar 2009 um 23:05

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s