Startseite > Krieg / Geheimdienst > Psychopathische Dämmerung

Psychopathische Dämmerung

»Unsere Gesellschaft wird von verrückten Menschen zu verrückten Zwecken angeführt. Ich glaube, wir werden von Irren für wahnsinnige Zwecke regiert und ich glaube, ich muss damit rechnen, als verrückt eingesperrt zu werden, weil ich dies zum Ausdruck bringe. Das ist das Verrückte daran«

John Lennon, bevor er von Mark David Chapman,
eine von der CIA gehirngewaschene Person, ermordet wurde

Als Ghandi über seine Meinung über die westlichen Zivilisation gefragt wurde, sagte er, es sei eine gute Idee. Doch diese oft zitierte Aussage ist irreführend, da sie davon ausgeht, dass die Zivilisation ein vollkommener Segen ist.


Es wird uns gesagt, dass zivilisierte Menschen in Frieden und in Kooperation mit ihresgleichen zusammenleben und die notwendige Arbeit miteinander teilen, um die Muße haben zu können, Kunst und Wissenschaften weiterzuentwickeln. Und wenn dies prinzipiell auch eine gute Idee wäre, so ist es aber keine gute Beschreibung dessen, was in den so genannten fortgeschrittenen Kulturen in den vergangenen 8000 Jahren geschehen ist.

Zivilisation, wie wir sie kennen, ist zum größten Teil das Werk von Psychopathen. Alle Zivilisationen, unsere mit eingeschlossen, basierten auf Sklaverei und ‚Kriegsführung‘. Übrigens ist der zweite Ausdruck ein Euphemismus für Massenmord.

Das vorherrschende Rezept für Zivilisation ist einfach:

1. Verwende Lügen und Gehirnwäsche, um eine Armee von kontrollierten, systematischen Massenmörder zu schaffen.

2. Verwende diese Armee, um eine große Menge von Menschen zu versklaven (d.h., übernimm die Kontrolle über deren Arbeitskraft und die Früchte davon).

3. Verwende dann diese Sklavenarbeit, um den Prozess der Gehirnwäsche zu verbessern (in dem man den ökonomischen Mehrwert dazu verwendet, Schreiberlinge, Priester und PR-Leute anzustellen). Dann gehe zurück zu Punkt 1 und wiederhole den Prozess.

Psychopathen haben eine unverhältnismäßig große Rolle in der Entwicklung der Zivilisation gespielt, weil diese fest verdrahtet sind zu lügen, töten, verletzen und generell anderen Menschen großes Leid zuzufügen, ohne ein Gefühl von Reue zu haben. Der Erfinder der Zivilisation — der erste Stammeshäuptling, der erfolgreich eine Armee von gehirngewaschenen Massenmördern kontrollierte — war mit großer Wahrscheinlichkeit ein genetischer Psychopath. Seit dieser folgenschweren Entdeckung haben sich Psychopathen im Kampf um Macht in den zivilisierten Hierarchien — besonders in militärischen Hierarchien — eines bedeutenden Vorteils gegenüber Nicht-Psychopathen erfreut.

Militärische Institutionen sind für psychopathische Mörder wie geschaffen. Die ungefähr 5% der männlichen Menschen, die keine Skrupel haben, ihre Mitmenschen umzubringen, sind die besten Soldaten. Und die anderen 95%, welche nur extrem widerstrebend töten, sind lausige Soldaten — außer sie werden mit äußerst modernen Techniken gehirngewaschen, die sie (zumindest temporär, hofft man) in funktionierende Psychopathen verwandeln.

Im Buch On Killing (Über das Töten), hat Lt. Col. Dave Grossman die Militärgeschichte neu geschrieben um hervorzuheben, was andere Geschichtsbescheibungen verstecken: Und zwar die Tatsache, dass es der Militärwissenschaft weniger um Strategie und Technologie geht, sondern wie man das instinktive, menschliche Widerstreben, andere Menschen zu töten, umgehen kann. Die wahre „Revolution in militärischen Angelegenheiten“ war nicht Donald Rumsfelds verlangen nach High-Tech im Jahr 2001, sondern Brigadier Gen. S.L.A. Marshalls Entdeckung der 1940er, dass nur 15-20% der Soldaten im 2. Weltkrieg an einer Feuerfront ihre Waffen benutzten: „Diese (80-85%), die nicht feuerten, rannten nicht weg oder versteckten sich (in vielen Fällen waren sie bereit, große Risiken einzugehen, um Kameraden zu retten, Munition zu holen oder Botschaften zu übermitteln), sondern sie haben einfach nicht auf den Feind geschossen, selbst wenn sie wiederholten Wellen von Banzai-Angriffen ausgesetzt waren.“ [Grossman, Seite 4]

Marshalls Entdeckung und anschließende Forschung bewies, dass in allen vorherigen Kriegen eine kleine Minderheit von Soldaten — die 5%, die natürliche Psychopathen sind plus vielleicht ein paar kurzzeitig verrückte Imitatoren — das Töten durchführten. Normale Männer haben nur die Bewegungen durchgeführt und haben, wenn überhaupt möglich, sich geweigert, das Leben eines feindlichen Soldaten zu nehmen, auch wenn es bedeutete, ihr eigenes aufzugeben. Die Implikation: Kriege sind von Psychopathen ritualisierte Massenmorde an Nicht-Psychopathen.* (Dies bedeutet nichts Gutes für die menschliche, genetische Ausstattung!)

Marshalls Arbeit brachte sozusagen eine kopernikanische Revolution in die Militärwissenschaft. In der Vergangenheit glaubte jeder, dass der Soldat, welcher bereit war, für sein Vaterland zu töten, die (heldenhafte) Norm war, während derjenige, der sich weigerte, eine (feige) Anomalie war. Wie es sich herausstellte war die Wahrheit, das der gewöhnliche Soldat sich von den psychopathischen 5% unterschied. Die gesunde Mehrheit würde lieber sterben als zu kämpfen.

Die Folgerung, die sogar für Marshall oder Grossmann zu beängstigend war, um ganz verarbeitet werden zu können, war, dass die Regeln für das Verhalten von Soldaten im Kampf von Psychopathen vorgegeben wurde. Dies bedeutete, dass Psychopathen die Institution Militär kontrollierten. Noch schlimmer, es bedeutete auch, dass die Psychopathen die gesellschaftliche Wahrnehmung von militärischen Angelegenheiten kontrollierten. Offensichtlich übten Psychopathen eine enorme Menge an Macht in einer scheinbar gesunden, normalen Gesellschaft aus.

Wie kann dies sein? Im Buch Politische Ponerologie [online Lesen] (!) erklärt Andrew Łobaczewski, dass klinische Psychopathen sogar in nicht-gewalttätigen Wettbewerben bevorzugt sind, um im Rang von gesellschaftlichen Hierarchien aufzusteigen. Weil sie ohne schlechtes Gewissen lügen können (ohne verräterischen Stress, der von Lügendetektoren gemessen werden kann), können Psychopathen immer das sagen, was gerade notwendig ist, um das zu bekommen, was sie wollen. Vor Gericht zum Beispiel, können Psychopathen extreme Lügen schamlos in einer plausiblen Weise äußern, während deren gesunde Opponenten wegen ihrer emotionalen Veranlagung, durch die sie möglichst nahe an der Wahrheit bleiben müssen, benachteiligt sind. Zu oft glauben die Geschworenen oder die Richter, die Wahrheit liege irgendwo in der Mitte, und äußern dann Urteile, die dem Psychopathen nützen. Genauso wie bei den Richtern und Geschworenen ist es mit denjenigen, die entscheiden, wer in Firmen-, Militär- und Regierungshierarchien befördert wird und wer nicht. Das Ergebnis davon ist, dass unabwendbar alle Hierarchien äußerst mit Psychopathen überladen sind.

Die so genannten Verschwörungstheoretiker, von denen einige die abschätzige Bedeutung dieses so oft missbrauchten Begriffs verdienen, stellen sich oft vor, dass geheime Organisationen von Juden, Jesuiten, Banken, Kommunisten, Bilderberger, Muslimen, Extremisten, Baptisten und so weiter im Geheimen die Geschichte kontrollieren, niederträchtige Geschäfte machen und/oder daran sind, die Welt zu übernehmen. Ich als führender „Verschwörungstheoretiker“ — gemäß der Definition von Wikipedia — fühle mich besonders dazu qualifiziert, eine alternative Verschwörungstheorie anzubieten, die, wie auch die alternative Verschwörungstheorie vom 11.9., sowohl einfacher als auch genauer ist als die vorherrschende Weisheit: Die einzige Verschwörung die wichtig ist, ist die Verschwörung der Psychopathen gegen den Rest von uns.

Hinter der offensichtlichen Verrücktheit der gegenwärtigen Geschichte steckt die eigentliche Verrücktheit der Psychopathen die dafür kämpfen, ihre überproportionale Macht zu behalten. Und während diese Macht zu einem immer bedrohlicheren Ausmaß wächst, werden die Psychopathen immer verzweifelter. Wir sind Zeuge der Verherrlichung der Überwelt — das kriminelle Kartell bzw. die überlappenden Gruppen von Kartellen, die oberhalb der gewöhnlichen Gesellschaft und dem Gesetz lauern, so wie die Unterwelt unterhalb ihr lauert. Am 11.9. und den 11.9.-Kriegen sehen wir den finalen verzweifelten Griff nach Macht oder auch das ‚Endspiel‘ von brutalen, durchtriebenen Banden von CIA-Drogenschmugglern und Präsidenten-Killern; Geld waschende internationale Banken und ihre ökonomischen oder anderweitigen Auftragsmörder; korrupte Militärdiktatoren und übereifrigen Generäle; räuberische Firmen und deren politischen Schlüsselpersonen; Hirnwäscher und Hirnvergewaltiger, euphemistisch bekannt als Experten in psychologischer Kriegführung und PR-Spezialisten — kurz gesagt, die ganze kranke Truppe von bescheinigten Psychopathen, die unsere so genannte Zivilisation leiten. Und sie haben Angst. Es war ihr Terror, die Kontrolle zu verlieren, den sie auf den Rest von uns projizieren, indem sie die Zwillingstürme in die Luft sprengten und eine vorübergehende, psychopathische Terror-Wut in der Amerikanischen Öffentlichkeit anstachelten.

Warum fürchtet die Pathokratie die Kontrolle zu verlieren? Weil sie durch die Verbreitung von Wissen bedroht wird. Die größte Angst eines Psychopathen ist es, entdeckt zu werden. Wie es George H. W. Bush zur Journalistin Sarah McClendon im Dezember 1992 sagte: „Wenn die Leute wüssten, was wir getan haben, so würden sie uns die Straße hinunter jagen und uns lynchen. Wenn man weiß, dass es Meldungen gibt, die sagen, dass Bush in Gruppen war, wo Kinder prostituiert, sodomisiert und auf andere Art missbraucht wurden, nebst seinen vielen anderen Verbrechen, so muss man seine Aussage an McClendon ernst nehmen.

Psychopathen gehen durchs Leben im Wissen, dass sie sich von anderen Menschen völlig unterscheiden. Sie lernen schnell ihren Mangel an Empathie zu verstecken, während sie die Emotionen anderer sorgfältig studieren, damit sie Normalität Vortäuschen können, während sie kaltblütig die Normalen manipulieren.

Heute, dank den neuen Informationstechnologien, sind wir an der Schwelle zur Demaskierung der Psychopathen und eine Zivilisation von und für normale Menschen aufzubauen — eine Zivilisation ohne Krieg, eine Zivilisation basierend auf Wahrheit, eine Zivilisation wo die heiligen Wenigen anstatt die teuflischen Wenigen an Machtpositionen gelangen. Wir haben bereits das notwendige Wissen, um psychopathische Persönlichkeiten zu erkennen und sie von der Macht fernzuhalten. Wir haben das notwendige Wissen um Institutionen aufzulösen, in denen Psychopathen besonders gut gedeihen, wie Militär, Geheimdienste, große Firmen und Geheimorganisationen. Wir müssen dieses Wissen ausstreuen und den Willen haben, es so breit wie möglich anzuwenden.

Und wir müssen vor allem die Bevölkerung informieren, wie Psychopathen normale Menschen unterwandern und korrumpieren. Ein Weg, wie sie dies machen, ist durch die Manipulation von Scham und Verleugnung. Das sind Emotionen, die den Psychopathen fremd sind, aber in normalen Menschen gewöhnlich und leicht ausgelöst werden.

Denken Sie daran, wie Banden und Geheimorganisationen (versteckte Psychopathengilden) neue Mitglieder anwerben. Einige kriminelle Banden und Satanistenzirkel verlangen von ihren Kandidaten, dass sie einen Mord begehen, um ihre Mitgliedschaft zu verdienen. „Skull and Bones“ (Schädel und Knochen), die Yale-basierende Geheimorganisation die die CIA mit Drogenschmugglern, Hirn-Vergewaltigern, Kinderschändern und professionellen Killer versorgen, verlangen, dass Neophyten nackt in einem Sarg liegen und vor den Augen der älteren Mitglieder masturbieren und alle ihre sexuellen Erfahrungen rezitieren. Indem sie den Neophyten dazu bringen, ein ritualisiertes Verhalten anzunehmen, das in der normalen Gesellschaft entsetzlich schändlich wäre, zerstört die Psychopathengilde die normale Persönlichkeit des Kandidaten, vorausgesetzt, er hatte überhaupt eine, und macht aus ihm einen unterwanderten, korrupten und degradierten Schatten seines früheren Selbst, einen fabrizierten Psychopathen oder Psychopathenlehrling.

Diese Manipulation von Scham hat den zusätzlichen Vorteil, psychopathische Organisationen für normale Gesellschaften wirkungsvoll unsichtbar zu machen. Trotz einfach erhältlicher Medienberichte haben sich Amerikas Stimmbürger im Jahr 2004 geweigert zu sehen, das zwei Präsidentschaftskandidaten nackt in einem Sarg gelegen haben und vor älteren Mitgliedern masturbiert haben, um Zutritt zum „Skull and Bones“-Zirkel zu bekommen und somit Mitglieder der kriminellen Überwelt wurden. Ebenso haben viele Amerikaner sich lange geweigert zu sehen, dass wucherische Elemente der Überwelt, die durch die CIA wirken, offensichtlich die Mörder von JFK, MLK, RFK, JFK Jr., Malcolm X, Che, Allende, Wellstone, Lumumba, Aguilera, Diem, und vielen anderen relativ unpsychopatischen Führern waren. Sie weigern sich, die laufende Ermordung von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu sehen, was einem Amerikanischen Holocaust gleichkommt. Sie weigern sich die Beweise zu sehen, dass die psychopathischen Gilden Amerikas, die die mächtigsten Institutionen leiten, die grässlichsten vorstellbaren Formen von sexuellem Missbrauch anwenden, um in den Kinderopfern eine Multiple-Persönlichkeits-Störung zur erzeugen, um dann diese gedankenkontrollierten Sklaven als wegwerfbare Drogenkuriere, Prostituierte, Mandschurische Kandidaten und sogar diplomatische Gesandte zu gebrauchen. Und natürlich weigern sie sich auch zu sehen, dass der 11. September ein offensichtlicher, transparenter Inside-Job war, und das deren eigener, von Psychopathen beherrschter Militärintelligenzapparat hinter fast allen größeren terroristischen Verbrechen der letzten Jahrzehnte steht.

All dieses psychopathische Verhalten an der Spitze der sozialen Hierarchie ist für gewöhnliche Menschen einfach zu beschämend um es zu sehen, also wenden sie den Blick davon ab, genau so wie Frauen von Männern, die ihre Kinder sexuell Missbrauchen, sich manchmal weigern zu sehen, was vor ihren Augen geschieht. Wenn tiefe, tiefe Verleugnung ein Fluss in Ägypten wäre, so ist des Amerikanischen Bürgers eigenwillige Blindheit mehr wie der Mariannnen-Graben.

Doch dank der Macht des Internets wachen überall immer mehr Menschen auf. Der einzige Nichtpsychopath unter den republikanischen Präsidentschaftskandidaten, Ron Paul, scheint auch der einzige Kandidat von allen Parteien zu sein, der signifikante Unterstützung von der Basis hat.

Wenn ‚Liebe‘ in der Revolution mit eingeschlossen ist, die Ron Paul ankündigt, so ist dies weil Dr. Paul — ein freundlicher, leise sprechender Mediziner, der geholfen hat, über 4000 Babies auf die Welt zu bringen — bedingungslos erkennt, dass eine Regierung die Erfindung und das Werkzeug von Psychopathen ist, und daher ihr Handlungsspielraum limitiert werden und einem rigorosem System der gegenseitigen Kontrolle unterworfen werden muss, damit die Werkzeuge der Psychopathen, Angst und Hass, nicht die Liebe als Klebstoff ersetzt, die die Gesellschaft zusammenhält.

Der Niedergang des Militarismus in den fortgeschritteneren Ländern seit dem 2. Weltkrieg, die Verbreitung von Lese- und Schreibfähigkeit und von Kommunikationstechnologien und die steigende Nachfrage der Menschen nach einem besseren Leben, bilden zusammen eine gesammelte Kraft, die die Pathokratie (diese abwechselnd konkurrenzierenden, dann wieder kooperierenden Banden von Psychopathen, die seit der Dämmerung der so genannten Zivilisation mittels Lügen, Angst und Einschüchterung geherrscht haben) in Schrecken versetzt.

Da Nuklearwaffen den Krieg überflüssig gemacht haben, fürchtet die Pathokratie, dass ihr bevorzugter sozialer Kontrollmechanismus, das ritualisierte Massenabschlachten, zunehmend unzugänglich wird. Und wenn Krieg die große menschliche Tragödie ist, so wird von den Pathokraten durch einen Kriegsersatz — dieser transparente, unechte „Krieg dem Terror“ — armselig versucht, sie zu wiederholen.

Wahrlich erleben wir die Dämmerung der Psychopathen. Ob sie es in ihren Todeszuckungen noch schaffen, den Vorhang der unendlichen Nacht über uns alle zu ziehen, oder ob wir ihnen widerstehen und überleben können, um eine Zivilisation zu erleben, die es Wert ist so genannt zu werden, ist die große Wahl, an der wir jetzt alle, in welcher bescheidenen Weise auch immer, teilnehmen.

_

_

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ron_Paul

http://de.wikipedia.org/wiki/Skull_&_Bones

https://gedankenfrei.wordpress.com/2008/09/25/pp-capture-x/

  1. LeBen
    22. Juni 2009 um 08:32

    Netter Artikel, leider sher schwarz-weiss gedacht und somit schon wieder hinfällig.

    Ich gestehe mir selbst zu einer dieser berüchtigten Psychopathen zu sein (Ich war schon im Krieg, und Sie?)
    der hemmungslos auf seinesgleichen schießt.

    Kaltblütig und zur Auflösung der Situation berechnend.

    Dennoch bin ich gegen Krieg und Waffen.
    Und nein,das macht keinen Spass, es ist ein Alptraum.

    ein Paar findens gut, die haben aber eh schon kein Interesse am leben und haben kein problem damit drauf zu gehen, in deren Augen kanns nur besser werden ..

    Verantwortlichkeit und Mündigkeit, die Fähigkeit unbequeme Entscheidungen zu treffen und durchzusetzen ist der große Mangel den sie aufzudecken versuchen.

    Es gibt nun mal unterschiedlich interaktive charaktere in unterschiedlich ethischen Ausprägungen und differezierten Realitätskonstruktionen die zu jedem Individuum einzigartig sind.

    Das Problem der Individualität und der Individuellen entscheidung bekommen sie jedenfalls mit der Denke nicht in den Griff.

    Die Qualität des Individuums und seiner Entscheidungen im Kontext steigt und fällt zudem mit
    dem was es als psychisch belastend empfindet, was ebenfalls vom Einzelfal abhängt.

    Ihre Konstruktion gleicht einer Narzistischen anklage an alle um sie herum.Es gibt nunmal kein richtig und falsch.Alle versuchen irgendwie mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu überleben und ihren persönlichen Vorteil zu erlangen.

    Viele Soldaten können einfach vor schierer Angst nicht mehr handeln und verfallen in eine Stasis, sind nicht mehr Handlungsfähig.

    ….Das große Problem ist einfach die Angst.Die Selbe angst die Leute zum Amoklauf, Schulversagen, Selbstmord, Erfolg oder eben zur Passivität bringt.

    Passivität kann in diesem Zusammenhang auch als Quelle von Gleichgültigkeit gesehen werden.

    Die Art und Weise wie sie mit dem Finger auf bestimmte Berufs und Karrieregruppen zeigen ist auch nicht sehr mitmenschlich, auch psychologisch bedenklich zu werten.

    Beruhigen sie sich.
    Es ist alles nur eine Irritation.

    Freiheit beginnt in der Freiheit vor den Meinungen anderer, einschliesslich seiner eigenen Meinung.

    (Auch wenn ich hiermit dagegen verstoße..)

    Bewerten sie erst garnicht.Letztenendes wissen wir alle nur über uns und unsere eigenen Beweggründe bescheid und können uns nicht mal vor uns selbst rechtfertigen.

  2. 13. Mai 2009 um 07:25

    Auch ich bin über „The Corporation“ auf das Faktum der unterdiagnostizierten, unbehandelten, gesellschaftlich tolerierten antisozialen Persönlichkeitsstörung gestoßen; fand sie auf Anhieb völlig plausibel:

    Mindestens 3 der in der ICD-10 genannten Merkmale müssen erfüllt sein. Hierzu gehören:
    1. Mangelnde Empathie und Gefühlskälte gegenüber anderen
    2. Missachtung sozialer Normen
    3. Beziehungsschwäche und Bindungsstörung
    4. Geringe Frustrationstoleranz und impulsiv-aggressives Verhalten
    5. Mangelndes Schulderleben und Unfähigkeit zu sozialem Lernen
    6. Vordergründige Erklärung für das eigene Verhalten und unberechtigte Beschuldigung anderer
    7. Anhaltende Reizbarkeit

    http://de.wikipedia.org/wiki/Antisoziale_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung#Instrumentell-dissoziales_Verhalten

    Dieser Subtyp ist vor allem auf Geld, materielle Werte sowie Macht ausgerichtet. Die Personen haben keinen Leidensdruck, sondern ein übersteigertes Selbstvertrauen und Machtgefühl, und daher keine Veränderungsbereitschaft. Diese Wesensart hat Ähnlichkeit mit dem, was früher als Psychopathie bezeichnet wurde: Fehlen von Einfühlungsvermögen, Schuldgefühl oder Angst, oberflächlicher Charme und Gefühlsregungen, und instabile, wechselnde Beziehungen. Allerdings kann dies manchmal der gesellschaftlichen Norm entsprechen.

    Eine andere, nicht weniger gefährliche, von mir schon seit 15 Jahren gehegte These fand ich dann vor ca. zwei Jahren auf den PHÄNOMENALEN Seiten von „www.brainworker.ch“

    http://www.brainworker.ch/Denkwerkstatt/hirn.htm

    11.10.06:
    Gerade weil Wahrheit nicht durch Mehrheitsentscheidung entsteht, sollte man „die Normalität“ ev. auch nicht überbewerten. Unter Hitler war es normal, Nazi zu sein, und äusserst unangepasst, also asozial, dem Trend nicht zu folgen. Gerade hier zeigt sich, dass der Mensch frei ist, denn auch wenn neuronale Prozesse deterministisch sind – es handelt sich um ein offenes System, wie Singer immer wieder betont. Wenn also nur ein Faktor Anlass zu Zweifeln gibt, kann das Hirn nach ergänzenden Informationen fragen – und, ganz entgegen anerzogener kultureller Präferenzen, die auf jeden Fall prägend sind, eben doch frei entscheiden.
    (…)
    Diese Freiheit ist nicht durch das Denken an und für sich beschränkt, sondern bloß durch die Abwehrmaßnahmen der Gesellschaft, die schräge Denker für Verrückt erklärt und aus Wirtschaft und Gesellschaft ausschließt. Es ist primär die gesellschaftliche Meinungsdressur (durch Gruppenzwang, inklusive innerbetriebliche Dressur) welche die Freiheit behindert, nicht die Strukturen des Gehirns. Solange der „Charakter“ nicht betoniert wird durch Unmengen an kleinkarierten Vorschriften über Verhalten, Kleidung, Umgangsformen, Denkweise, Wirtschaft und Politik – also lernfähig bleibt, bleibt auch Freiheit möglich. Ein paar kritische Faktoren mehr – und der durch Hirnstrukturen vorherbestimmte Entscheid kippt – genau wie bei komplexen statistischen Modellen. Das Geheimnis der Freiheit des Denkens und Entscheidens liegt also darin, immer einen Rest kindlicher Neugierde zu behalten und sich durch wegweisende, ja deklassierende Antworten auf die Urfrage – WARUM – nicht davon abhalten zu lassen, der Frage nachzugehen, bis sie ausreichend klar beantwortet ist.
    Gegemwärtig lautet die dominierende Frage allerdings nicht: warum? – sondern: wie viel? Und die Antwort darauf: mehr!
    Wir brauchen mehr Umsatz!
    Warum?
    Wir brauchen eine höhere Rendite!
    Warum?
    Wir brauchen mehr Geld für Investitionen!
    Warum?
    Wir brauchen größere Märkte!
    Warum?
    Wir brauchen mehr Geld!
    Warum?
    ……………………………………………………………………
    “The important thing is, to not stop questioning.”
    – Albert Einstein
    ……………………………………………………………………

    Und spätestens hier wird Ihr Gegenüber explodieren: Ja himmelarsch …. Sie …. also wenn Sie das … sind sie Kommunist oder sonst so ein linker Spinner? etc.

    GELD WIRKT WIE EINE DROGE

    Warum Geld so eine überragende Bedeutung gewonnen hat, ist also weitaus weniger mystisch, als es scheinen mag. Der Nucleus accumbens belohnt Geist und Körper für „richtige“ Aktionen durch einen Schub Glückshormone. Da es sich dabei um chemische Substanzen (Endorphine und Opiate) handelt, lässt sich nicht bloß der Nucleus accumbens austricksen und das mühselige Streben nach Glück durch Arbeit oder andere Tätigkeiten umgehen durch direkte Zufuhr von Drogen, sondern er lässt sich auch beliebig stimulieren, am erfolgreichsten eben durch Geld. Eine eben so banale wie eigentlich gefährliche, und daher denk-würdige Angelegenheit.
    Basis der Psychologie sind eigentlich Lernvorgänge. Das fängt an bei quasi mechanischer Konditionierung. Wir alle brauchen Jahre um als Kleinkinder zu lernen, uns nicht selbst voll zu kacken. Die Beherrschung dieser eigentlich einfachen, aber doch komplexen Fähigkeit (wie bekannter Weise der meisten Fähigkeiten …), wird weitaus effizienter über ein Lohn-System angeregt, als durch Strafen.
    Das Lohnsystem funktioniert nun aber am besten über Geld … und da hätten wir schon des Pudels, oder vielmehr des Problemes Kern. Da Geld eine extrem klebrige Substanz ist, neigt sie dazu, sich auf Haufen zu ballen. Diejenigen, die bereits sehr viel davon haben, vermehren es leichter, belohnen sich also übermäßig, während dem anderen der Lohn und dadurch die Lust eines selbst erzeugten Morphinschubs entzogen wird.
    Vielleicht sollte man Überverdiener, die andern die Lust vergällen, einfach mal wie Drogensüchtige behandeln, statt sie als Heroen des wirtschaftlichen Erfolges anzubeten.

    (…)

    Der Hauptgrund aber, warum wir lieber für Geld arbeiten, so irrational Tätigkeit und Produkte sein mögen, als zu denken, liegt im Nuccleus accumbens. Dieser ist Zuständig für die körperinterne Verabreichung von Belohnungen, wozu er selbst Drogen (Endorphine) benutzt. Hier entstehen die Glücksgefühle durch Opium, Koks, Amphetamine, Alkohol – und, „erstaunlicherweise“ (na ja ….) durch Geld. Der Nucleus accumbens reagiert auf Geld genau so wie auf Sex oder Koks. Geld wirkt also echt wie eine Droge, wissenschaftlich bestätigt. Dass es vernünftig sei, Geld zu scheffeln, hat also wenig mit Vernunft zu tun. Es ist eine Sucht.
    [s.a. Olds J, Milner P (1954). „Positive reinforcement produced by electrical stimulation of septal area and other regions of rat brain“. J Comp Physiol Psychol 47 (6): 419–27.]

    KAPITALISMUS BASIERT ALSO AUF EINER SUCHT, ÄHNLICH DER DROGENABHÄNGIGKEIT. Nichts als logisch, dass es ebenfalls der Nucleus accumbens ist, der dabei hilft, bedingte Reflexe anzudressieren, und zwar nicht nur bei Tieren. Unser Wirtschaftssystem ist also ein Suchtsystem das mit Geld-Reiz und (seltener) Geld-Belohnung die Menschen dazu dressiert, die Räder der großen Maschine, auf deren Konstruktion und Funktion sie keinerlei Einfluss haben, weiter zu drehen und nie nach dem „Warum?“ zu fragen.

    Falls Sie Kinder hatten oder doch ausreichend Kontakt mit Leuten, die sich diesen Luxus noch leisten können und wollen, kennen sie diese Wachstumsphase, die alle Kinder durchmachen, und in der sie ihre Eltern mit warum-Fragen an den Rand des Wahnsinns treiben. Wie wir oben gesehen haben, braucht aber das kindliche Hirn hier diese Inputs, um die richtigen Vernetzungen herstellen zu können. Was denken sie, wie viele derartige Argumentationsketten das Hirn durchlaufen muss, um festzustellen, dass hier irgend was verborgenes dahinter steckt, nach dem man nicht fragen darf (da das Konzept auf Dauer eben weder sinnvoll noch auch nur halbwegs konsistent ist). Was also ist die Reaktion des Gehirns auf diese frustrierende Suche nach Antworten? Es verschiebt die Frage ins Unbewusste, es verdrängt sie.
    Gehen wir nach Freud und nehmen die Analyse von Max Weber ernst, dann handelt es sich also beim Kapitalismus um eine Substitution für verdrängte sexuelle Wünsche, eine Substitution, die, wie meistens, eben zu Fehlorientierung und unangepassten Handlungen, also Neurosen, führt.
    Kapitalismus ist also nichts anderes als eine kollektive Zwangsneurose. Die Aussage wird leider noch zementiert dadurch, dass das Gehirn längst auf Geld gleich reagiert wie auf Sex – oder Drogen, nämlich durch die Ausstoßung von Glückshormonen durch den Nucleus accumbens.
    Auch das primäre Problem des Kapitalismus, die freiwillige Einordnung in die stetige Verteilung der Unzufriedenheit, die Pareto-Verteilung, lässt sich durch die Hirnforschung begründen. Die Möglichkeit, andere zu bestrafen verursacht nämlich ebenfalls Befriedigung. Auf dem Streben nach diesem lausigen Glücksgefühl basiert also das ganze Brimborium um die Karriere.

    Solch zwanghaftes Verhalten, dass sich eben aus Verdrängung ergibt, kann nur aufgelöst werden, indem die verdrängten Fragen und fehlenden Antworten wieder ans Licht geholt werden. Die Frage nach dem Sinn, die Frage warum, ist darum, genau wie das Denken als Ganzes, immer subversiv, respektlos, herrschaftsfeindlich, unangepasst, „nicht normal“, da sie bestehendes Wissen überprüft und im Bedarfsfalle ändert.
    Genau aus diesem Grund kennt jede demokratische Verfassung die uns harmlos scheinende Grundsatz der Denkfreiheit und geht mit der Freiheit der Meinungsäußerung sogar weit darüber hinaus. Das Recht, nach dem Sinn zu fragen, ist die Basis der Freiheit. Diese Frage als absurd oder unzulässig zu erklären, beschränkt die Freiheit weitaus mehr, als staatliche Vorschriften (zumindest in demokratischen Staaten).

    Freiheit gibt es nur bei gesicherter Existenz. Die schiere Existenz, also auch die Freiheit, immer größerer Teile der Bevölkerung wird aber nicht durch den Staat bedroht – sondern durch Ausschluss aus der wirtschaftlichen Tätigkeit. Wo also die Wirtschaft nach Freiheit verlangt – diese aber dazu nutzt, einer Mehrheit das Leben schwer statt leicht zu machen, wird der Begriff Freiheit eindeutig verhunzt. Details s. Sozialfürsorge, Sozialhilfe, Sozialarbeit – und die working poor: Die Scheinlösung „Integration“ … Integration in einen nicht bestehenden Arbeitsmarkt.

    http://www.brainworker.ch/Denkwerkstatt/Hirn_und_Geist.htm

    Nichts zeigt deutlicher wie die Sache mit der sozialen Dressur funktioniert, als die Ausrichtung der Massen auf die Elite. Trotz politisch unterschiedlicher Ausrichtung, übernimmt das breite Volk die Normen, die ihnen Die Exklusiven, die Traditionslinie von Macht und Besitz, das Milieu der wirtschaftlichen und hoheitlichen Funktionseliten vorgibt, namentlich:
    Wettbewerb – unter den Kleinen und Schwachen – während die Grossen und Starken kooperieren,
    Leistung – ist nur Leistung, wenn sie Geld bringt,
    Erfolg – ist nur Erfolg, wenn man dabei reich wird.
    Die Ausrichtung der breiten Bevölkerung auf diese „Elite“ ist ein Effekt der An-Passung. In unserer doch recht darwinistischen Gesellschaft gilt das survival of the fittest – was weder den besten, noch den stärksten oder gar den intelligentesten meint, sondern den, der mit den herrschenden Verhältnissen am besten umgehen kann, der ihnen am besten angepasst ist, der, der am besten in die grosse Maschine passt (Vorzugsweise an exklusiver Stelle).

    Geld hat längst die Steuerung des Geistes übernommen
    Geld unterläuft nun, genau wie Drogen, dieses komplexe Steuerungssystem des Gehirns. Zufuhr von Geld führt, ohne Umweg, direkt zu Ausschüttung von Glückshormonen, also Opioiden und andern Endorphinen.
    Geld usurpiert also das System gleichsam, da es alle Geschehnisse die mit Geldzufuhr verbunden sind, mit positiven Gefühlen verkleistert – alle die mit Geldverlust verbunden sind (Ausgaben, Kosten), durch sofortigen Drogenentzug, also Schmerzen, bestraft.
    Kummer und Panik werden ausgelöst, wenn der Lohn nicht bis Ende Monat reicht, das Geld einen verlassen hat.
    Abscheu, Ekel – oder zumindest profundes Desinteresse – erweckt alles, was dem Gelde feindlich gegenüber steht.
    Auch rein potentielle Geldzufuhr wirkt ähnlich, da sie gleich Furcht auslöst. Man versucht vor den Ausgaben zu entfliehen. Schulden oder gar drohender Konkurs bewirken gleich Furcht und Panik.
    Und sogar DER Urtrieb, DIE grundlegende Urmotivation, DAS SUCHVERHALTEN (= INTERESSE), wird total auf Geld ausgerichtet.
    Gelderwerb ist alles – alles andere ist nichts.
    Eine besondere Stellung kommt hier der aktiven Angst, der Wut zu die nicht auf Flucht oder Distanz drängt, sondern nach Angriff. Sie ist die Basis des Wettbewerbs ums liebe Geld. Unsere Gesellschaft ist also im wahrsten Sinne des Wortes, zwar nicht grad toll- … aber geld- und besitzwütig.
    Der Geldtrieb hat längst den früher (s. Freud) dominanten Sexualtrieb in Bedeutung und Wirkung ersetzt. Falls Oedipus den Vater erschlägt und die Mutter heiratet – tut er dies heute um der Erbschaft willen.
    Die Seele, ehemals interne moralische Orientierungs- und Kontrollinstanz, hat sich zwar nicht kaufen lassen, aber sie fusionierte mit dem Geldsystem, was enorme Einsparungen durch Synergien erlaubte, denn das ehemals recht komplexe Bewertungssystem (s. Wertekompass) konnte extrem vereinfacht und rationalisiert werden:
    Kostet Geld: schlecht
    bringt Geld: gut
    Der Betrieb steht hier im Zentrum, denn er ist die Städte, an der das Geld in reinster Form herrscht: Der Lohn bestimmt den Wert, den Rang, die Freiheit, die dem Menschen zugestanden wird. Die Position in der Gesellschaft entspricht meist der Position in der Firma – und damit dem entsprechenden Geld-Wert.
    Dummerweise taugt dieses banale duale Bewertungssystem hier genau so viel wie in der Politik und der Hirnforschung, nämlich nichts.
    Des weitern übersieht der Liberalismus, besonderes in seiner wieder geborenen Form, dem Neoliberalismus, dass die freie Marktwirtschaft, die auf Wettbewerb beruht, gerade darum nicht frei ist, da kein Wettbewerb zwischen gleichen herrscht, und insbesondere, da es nicht um die Erschaffung von Freiräumen geht, sondern um Dominanz. Das männliche Streben nach Dominanz und Vorherrschaft ist die Triebfeder der Wettbewerbswirtschaft. Wo einige dominieren, werden aber immer andere unterworfen – also unfrei. Das Konzept der auf Wettbewerb basierenden freien Marktwirtschaft ist also ein Oxymoron … wie eine „liberale Diktatur“.
    Es wird also, nach der Emanzipation des Menschen durch die Demokratie von persönlicher Herrschaft in der Stammesorganisation und insbesondere der Sklaverei, wie von staatlicher Vorherrschaft , eine Befreiung nötig von der Herrschaft des Geldes. Besitz wie Geld sollen dienen – aber zur Zeit beherrschen sie die Besitzer selbst wie wie ihre Lohnsklaven.
    Wenn Sie diese Frage weitergeben, wird die Antwort in den meisten Fällen lauten: Das sei eben so, dass sei die Natur, das sei wissenschaftlich erwiesen, dass etc. blablabla. Alles Mumpitz. Geld gibt es erst seit dem 7 JH b. C. Vorher wurden Gold, Silber, Muscheln und andere seltene Stoffe als Geldersatz genutzt. Papiergeld, also Geld ohne eigenen Wert, als reine Zahlungsversprechung, gibt es erst seit dem 9. JH in China. Die Chinesen, die übrigens auch das Pulver erfunden haben, das von Schwarz bloss kopiert wurde, waren also schon länger clevere Kerlchen …. In Europa wurde Papiergeld zum ersten Mal in Schweden genutzt, weil die Silbermünzen ausgingen. Als Zwischenstufe wichtig waren hier die Tratten oder Wechsel, die ebenfalls beglaubigte Zahlungsversprechungen darstellen. Also nix von wegen Naturgesetz – alles künstliche, kulturelle, vom Menschen geschaffene Konstruktionen. Die Natur und ihre Gesetze scheissen aufs Geld.
    Ein weiteres Argument werden die lebenswichtigen wirtschaftlichen Funktionen des Geldes sein.
    Tauschmittel, gesetzlich anerkanntes schuldentilgendes Zahlungsmittel
    Wertmassstab
    Wertspeicher
    Und präzise da wurde ebenfalls der Bock zum Gärtner gemacht, denn Geld erfüllt marktwirtschaftlich seinen Zweck, die Wirtschaft in Gang zu halten, nur solange der Rubel rollt, also Güter für Geld – Arbeit für Geld und Geld für Güter im Kreislauf sind. Tut er dies nicht mehr, weil z.B. in einer Deflationsphase die Preise fallen, also heute niemand einkauft, weil morgen eh alles billiger ist, das Geld also als Wertspeicher beiseite gelegt wird, dann kommt der gesamte Wirtschaftskreislauf ins Stocken und die Passagiere (die Arbeitnehmer diesmal zuerst) landen auf der Strasse. Dass Geld zugleich Wertmassstab ist, aber bei Ausübung seiner Funktionen, sei es nun als Tauschmittel oder als Wertspeicher, den Wert dauernd ändert, nützt der Devisenmarkt um sich ein Scheibchen abzuschneiden.
    Eine weitere Funktion, die hier nicht aufgeführt ist und die eigentlich immer verschwiegen wird, ist die des Geldes als Waffe und Herrschaftsmittel. Warum z.B. brauchte es den Euro? Um den Aufwand beim Geldwechseln zwischen den europäischen Ländern zu verringern? Bohnenblust. Was da heute alles an Mehrwert, Steuern, Ausgleichszahlungen etc. verrechnet werden muss, ist vermutlich ein vielfaches davon. Der Euro war und ist einzig und allein nötig, um dem Dollar paroli zu bieten. Die USA profitieren nämlich in ungebührlichem Masse davon, dass ihre Währung quasi Welthandelswährung ist. Sie können also, anders als „normale“ Staaten, weitaus mehr Geld drucken und auf den Markt werfen, als ihre chronisch defizitäre Wirtschaft eigentlich erlauben würde – und die Seignorage einsacken. Optimaler wären mehrere Gelddypen, präziser 4 für die 4 verschiedenen Funktionen:
    1. Eine internationale Handelswährung: Früher Dollar, ein bisschen Yen, heute primär Dollar und Euro
    2. Nationale oder regionale Handelswährung (s. z.B. Vollgeld )
    3. Ein Fächer an gedeckten (WIR) und ungedeckten Währungen (LETS, Time Dollar …) – die in Deflationsphasen nicht gehortet werden können und sich am (biblischen und freiwirtschaftlichen) Ideal der Zinsfreiheit * orientieren!
    4. Eine Möglichkeit der Werterhaltung, die sich relativ leicht verflüssigen lässt. Um zu vermeiden, dass Sparen der Wirtschaft Geld entzieht, sollten diese Anlagen eher in der Form von sicheren Kapitalanlagen erfolgen als in Geld.
    * Apropos Zinsfreiheit … alleine die Idee, dass es eine zinsfreie Wirtschaft geben könnte, zeigt doch, wie absurd ein System ist, dass nur auf Geld, Zinsen, Wachstum und Profitsteigerung aufbaut. Die Idee der Zinsfreiheit sollte nicht einfach als absurd abgeschrieben werden, sondern vielmehr als Ausgangspunkt genommen für Ueberlegungen dazu: Was wollen wir eigentlich mit immer mehr Zins und Geld? Wofür leben wir? Ist der Mensch in die Welt gestellt, um Vermögen zu schaffen und zu mehren … oder gab’s da mal noch was anderes, was geistvolleres?

    „Sombart beschreibt die Entwicklung von vorräuberischen Wilden, die er charakterisiert als: schwache Taugenichtse mit ungenügender Leistungsfähigkeit, Mangel an Initiative und Erfindungsgeist – aber übermäßiger Nachgiebigkeit und träger Liebenswürdigkeit. – Allerdings, diese wiesen in hohem Masse für das kollektive Leben förderliche Eigenschaften auf wie: Wahrheitsliebe, Friedfertigkeit, guter Wille, Interesse an Menschen und Dingen, das weder vom Wettbewerb noch von Neid gefärbt war.
    Dies im Gegensatz zu den Eigenschaften, welche die Erwerbswirtschaft erfordert: Schlaues und skrupelloses Verhalten / Motive: Ehrgeiz, Prunksucht, Protzerei und Machttrieb. Sombart betont die wichtige Bedeutung, von Jagd und Sport für die müßige Klasse, die sich jedoch als Hochleistungsathleten sieht. Für ihn erfolgt der Eintritt in die müßige Klasse über die Finanzberufe. Da bei den pekuniäre Tätigkeiten gewisse räuberische Fähigkeiten und ein gewisse räuberische Geisteshaltung bewahrt und gepflegt werden, GLEICHT DER FINANZMANN DEM KRIMINELLEN, beide haben verwandte Temperamente: Vorliebe für Sport und Glücksspiel, Freude am Wettbewerb um seiner selbst willen, Abergläubisches Vertrauen auf Glück und Schicksal (servile Frömmigkeit).

    Der Markt ist in dieser Beziehung ein Nichts, reiner Zufall, der nicht mehr und nicht weniger bewirkt, als dass der Stärkere gewinnt, der Schnellere, der Größere, der Bessere, der Hinterlistigere – je nach Konstellation. „Der Markt regiert“ steht also für einen Feudalismus ohne die ordnende Hand des Königs (oder Kaisers), für einen kriegerischen Wettbewerb unter Fürstentümern, von denen jedes nur das eigene Wohl und die eigenen Größe im Sinne hat.“
    (…)
    WENN WIR NACH DER MAXIME VERFAHREN, DAß NICHT ESSEN SOLL WER NICHT ARBEITET – DANN SIND DIEJENIGEN, DIE ANDERN ARBEIT ENTZIEHEN – MÖRDER.“

  3. buhahah
    12. Januar 2009 um 09:28

    super, so ist es, die welt wird mit dem „bösen“ der psychopathen überzogen, die die menschen hassen. nichts aber auch gar nichts gutes tun die politiker für das volk, sie verachten es, sie verachten die menschen, das trifft den nagel auf den kopf. und da der normale mensch ein gewissen hat kann er niemals diesen mächten geben was sie brauchen, nämlich richtig fies eins auf die mütze, der mensch glaubt weiterhin dass ER die (von diesen psychopathen) geschaffenen gesetze NICHT brechen darf. wie das wohl noch ausgehen wirdm, aber das schwint mir eine bemerkenswerte theorie zusein, die der wahrhweit sehr nahe kommt

  4. Said
    7. Januar 2009 um 11:04

    Liebe Freunde, unterschreibt doch bitte die Petition auf

    http://www.war-is-illegal.org !

    Wäre doch toll, wenn die Zahl der Nicht-Psychopathen auf der Liste steigen könnte…

  5. 6. Januar 2009 um 12:50

    Vielen dank für den Artikel.
    Der Artikel erschreckt, weil er so klar die Realität aufzeigt.

    Ich hatte vor einigen Jahren auch mal einen Film gesehen, der so ein ähnliches Thema hat:
    The Corporation

    Der Film zeigt an das die gesamte Industrie in die Psychiatrie müsste, anhand von klaren Fakten.

    Der Artikel und der Film passen gut zusammen.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s