Startseite > Allgemein > Helmut Schmidt a.D. • KULTUR a.D.

Helmut Schmidt a.D. • KULTUR a.D.

Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken

Albert Schweitzer

Wolf von Lojewski eröffnete das Podiumsgespräch (Phoenix 20.Okt08) mit einem „Wat nu?“, bezüglich der Sicherheit der Spareinlagen.

Helmut Schmidt war schon immer sehr redegewandt, woran sich auch heute nichts geändert hat. Herr Schmidt spricht über Kultur, die Globalisierung, die Japaner, die Russen und machen wir es kurz: über Gott und die Welt, wobei das göttliche doch eher auf der Strecke bleibt, wenn wir die Redewendung „über Gott und de Welt“, beim Wort nehmen. „Kultur“, lautet des Altkanzlers Stichwort. Schmidt zählt einige kulturelle Aspekte auf, die schon etwas mit Kultur gemein haben, wenn man sich nur genügend Mühe gibt. Besonders die letzten drei kulturellen Aspekte des Herrn außer Dienst.

Vodpod videos no longer available.

Das kulturelle Trio:

Rechtskultur, Wirtschaftskultur und die politische Kultur

Im Jahre 1776 schrieb Amerika Geschichte. Es war der Anfang einer amerikanischen Kultur, die Schmidt als vorbildlich hervorhebt. Deutschland brachte es erstmals im Jahre 1949 zu einer »verlässlichen, rechtlichen und politischen Kultur«. Zugegeben, diese kulturelle Jungfernfahrt, besonders aus politischer Perspektive, nagt seit über einem halben Jahrhundert am deutschen Volk. Fragen wir uns, ob Kultur nicht in erster Linie etwas mit den Menschen einer Nation zu tun hat? Das es die deutsche Kultur unter dem Begriff »Tätervolk« in die Geschichtsbücher geschafft hat, möchte ich auch nicht bestreiten.

Kampf der Kulturen? Normalerweise kämpfen Kulturen nicht. Deshalb sind sie Kulturen: Weil sie keine Kriege führen

Ivica Osim, 19. Dezember 2003

Die Menschen in Deutschland wissen mit der eigenen kulturellen Geschichte nichts weiter anzufangen, als ihnen die Geschichtsbücher von Vergangenheitsbewältigung bis Reparationen, vorzugeben vermögen. Sich für die eigene Geschichte und mit ihr die eigene Kultur, zu interessieren, ist im Jahre 2008 mit einer dunkelbraunen Schublade abgedankt. Mit „Kultur“ hat das sehr wenig gemeinsam, wobei die Gesinnungskultur eine ausgesprochen deutsche Ausnahme darstellt. Das ist meine persönliche Meinung, die ich mit Schmidt nicht unbedingt teile. Ich hätte mir von Herrn Schmidt einige wenige Worte zur deutschen Kultur gewünscht, wie ich jene kulturellen Werte der Völker kennen gelernt habe. Die Kultur der Völker ist Einzigartig und wird durch die gezielte Vermischung der Völker zerstört. Spätestens nach dem letzten Satz, kann ich sie hören, die rechtspopulistischen Phrasen deutscher Gutmenschen. Erwarten Sie nicht zuviel, wenn sich die Frage der kulturellen Natur in den Raum schleicht. Ein 1000-Meilenblick, ein Schulterzucken, ein dummer Blick aus der Gutmenschenwäsche, mehr kann man nicht erwarten.

Wo Kultur wegbricht, wird Platz frei für Gewalt

August Everding, Berlin, 27. Juni 1993

Schmidt zu Amtszeiten Dienstzeiten

Schmidt lobt die „Agenda 2010“ seines Nachfolgers Gerhard Schröder und sieht in ihr einen ersten Schritt zur Bewältigung der Folgen des demograpischen Wandels. Er ist ein Freund der Kernenergie und Gegner des Atomausstiegs, der unter rot-grüner  Bundesregierung beschlossen wurde. Die von der Bevölkerung abgelehnte Kernenergie hält Schmidt für ein Produkt der aus dem Zweitem Weltkrieg und Holocaust hervorgegangenen deutschen »Angst vor Veränderungen«. Eine häufig geforderte Ausweitung von Volksabstimmungen lehnt Schmidt ab, da sie zu sehr »von der Stimmung des Volkes abhängig« seien. Weiterhin kritisiert er die Art der Parteienfinanzierung in Deutschland. Langfristig wünscht er sich die vollkommene Abschaffung der staatlichen Finanzierung und der Wirtschaftsspenden.

Helmut Schmidt ist einer der wenigen Politiker, die ich als Mensch bezeichnen würde. Viel weiß ich nicht über seine Zeit als Kanzler und das möchte ich auch nicht. Das Gespräch ist trotzdem sehr interessant, besonders was Schmidt zur Globalisierung in Bezug auf die anderen Länder und deren Entwicklung zu sagen hat.

_

_

Quellen:

http://bibliothek.phoenix.de/videobeitrag,197.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Schmidt

http://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Schmidt#Politische_Positionen

http://www.kyte.tv/


  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s