Startseite > Gesellschaft > • Nicht die Wirtschaft bestimmt die Politik, sondern Politik ist Wirtschaft •

• Nicht die Wirtschaft bestimmt die Politik, sondern Politik ist Wirtschaft •

Wenn man sich mal gedanklich von der Vorstellung verabschiedet, dass es noch so etwas wie eine „nationale Politik“ gibt oder gar noch national denkendürfende Politiker, dann erscheinen viele Vorkommnisse und Verhältnisse in diesem unseren Land sogleich in einem ganz anderen Licht. Allein der so gern benutzte Begriff der Deutschland AG macht klar, dass es sich bei der BRD um eine Art Wirtschaftsunternehmen, einen Wirtschaftsstandort handelt. Nur ist der in dieser AG vorkommende Name Deutschland mittlerweile eine bewusste Irreführung, da fast alle bedeutenden Wirtschaftskonzerne von deutschen in fremde Hände übergegangen sind. Aber dazu werden ja AG’s unter anderem gegründet, damit die Besitzverhältnisse nicht offenkundig werden.

Wo bis jetzt lediglich lapidar oder empört – je nach Mentalität des Betrachters – festgestellt wurde, dass die Wirtschaft das Primat über die Politik hat, muss nun die Frage erlaubt sein, ob nicht mittlerweile jede Art von Politik nur noch Wirtschaftspolitik, Politik im Auftrag und zugunsten von Konzern- und Bankenbesitzern, ist. Und diese Konzern- und Bankenherren, an deren Interessen die nationalen demokratischen Regierungen ihre Politik ausrichten, sind über alle nationalen, völkischen, rassischen oder gar religiösen Bindungen erhaben, sie sind Internationalisten. Die – ehemalige – Deutschland AG ist heute nichts anderes mehr als eine Filiale der Weltkonzernregierung, nicht mehr als ein gleichzuschaltender Baustein der Einen Welt der Superreichen und Supermächtigen dieser Erde.

Wenn wir uns den Ein-Welt-Konzern EWK als eine riesige Firma vorstellen, von der die Deutschland AG mit ihrem Bundestag, Bundesrat und der Regierung nur eine zufällig auf ehemals deutschem Boden platzierte Niederlassung ist, so wird schlagartig vieles am Verhalten unserer (?) Politiker verständlich, worüber wir bis jetzt nur gestaunt oder den Kopf geschüttelt haben. Das liegt daran, dass in unseren immer noch deutsch denkenden Köpfen das Berufs-Bild des Politikers dadurch bestimmt ist, dass er was für die Gemeinschaft, für das von ihm vertretene Volk leistet. Das die Politiker der Post-BRD (das ist das nach dem Fall der Mauer neu entstandene politische Gebilde) dieser Vorstellung zunehmend überhaupt nicht mehr entsprechen, nehmen wir zwar schimpfend zur Kenntnis.

Aber was sich tatsächlich geändert hat, das haben wir in seinem vollen Ausmaß noch gar nicht begriffen: Deutschland ist kein politischer Begriff mehr, sondern nur ein Wirtschafts- und Ausplünderungsgebiet auf der geostrategischen Landkarte der Händler-Plutokraten. Natürlich möchten die Herren vom EWK für alle ihre Filialen überall auf der Welt gleiche Bedingungen schaffen, denn das erleichtert ihnen das Regieren und Verwalten. Daher müssen die bestehenden Sozialsysteme einander angepasst werden, was uns dann als „notwendige Reform“ verkauft wird. Und das merkwürdige Wort „Weltinnenpolitik“ (suggeriert es nicht als Gegenpol eine Weltaußenpolitik, und wer soll dabei der Partner sein?) bedeutet nichts anderes als eine weltweit gleichgeschaltete Wirtschaftspolitik, vorgegeben von der Konzernleitung, den Filialleitern lediglich zur Durchsetzung befohlen.

Die Außenminister der WTO verhandeln hinter verschlossenen Türen? Natürlich, sind sie doch nichts anderes als Konzernangestellte, die die Richtlinien für die Konzernpolitik aushandeln. Warum sollte die Masse der Konsumenten an solchen Verhandlungen beteiligt werden?

Ja, aber…was ist denn mit der Demokratie?

Merke: Demokratie im Sinne echter Mitbestimmung und Gleichberechtigung funktioniert nur in einer Gemeinschaft gleichmächtiger Menschen mit gleichen Vorstellungen von Sittlichkeit und Gerechtigkeit. Und da das bei uns nicht der Fall ist, ist Demokratie eine Illusion für all diejenigen, die von der herrschenden Politik noch nichts begriffen haben.

Es gibt keine Politik mehr, die nicht Konzernpolitik, Handels- und Wirtschaftspolitik ist! Nicht die Wirtschaft bestimmt die Politik, sondern Politik ist Wirtschaft und sonst nichts! Wie hieß es doch so schön aus Politikermund, als das Betriebsverfassungsgesetz verabschiedet wurde: Endlich hat die Deutschland AG eine Verfassung. So weit, so gut, nur – das Wort Deutschland….

So wird es auch verständlich, dass Geschäfte wie cross-border-leasing überhaupt politisch möglich sind und in vielen Kommunalparlamenten abgesegnet werden. Den Politikern, die noch nicht begriffen haben, dass sie Konzernangestellte sind, wird dies als finanzielle Notwendigkeit aufgrund der erreichten Schuldenlage verkauft. Und die, die Bescheid wissen, sind über Begriffe wie Volkseigentum, Volkswohl und Volkswille längst hinausgewachsen. Ihr einziges und eigenes Interesse ist das Wohlergehen des Konzerns bzw. der Filiale, von der sie bezahlt werden. Heute ist Wahlpropaganda nichts anderes als Marketing unter Einsatz hochbezahlter Werbeagenturen, also berufsmäßiger Propagandisten.

Wie in jedem Unternehmen, so gibt es auch in der Deutschlandfiliale eine zuständige Werbeabteilung, so gibt es einen Etat für Propaganda, aus dem diese Kampagnen finanziert werden. Politiker sind nichts anderes als Konzernangestellte mit gewissen Privilegien. Und natürlich Verpflichtungen. So müssen besonders sie sich an den Richtlinien der Political Correctness ausrichten, da sonst die Interessen des Konzerns beeinträchtigt werden könnten. Wer das nicht kapieren will und noch Flausen wie Menschenrechte und Völkerrecht im Kopf hat, der fliegt – raus. Und sachkundig müssen sie auch nicht unbedingt sein, denn dafür hat man doch seine Leute, und die Leitlinien werden sowieso in eigens dafür eingerichteten Abteilungen erarbeitet.

Das ist übrigens der Grund, warum die Gesetzesbücher immer dicker und die Freiräume immer dünner werden. Weil die Konzernpolitik den Menschen nur noch unter größten Schwierigkeiten als Demokratie verkauft werden kann, wird deren Bereitschaft, sich selbst zu disziplinieren, immer geringer, wodurch sich der Bedarf an Fremddisziplinierungsmaßnahmen seitens der Konzernleitung erhöht. Die Hausbanken des Konzerns heißen Weltbank, IWF und BIZ. Sie sorgen für den Finanztransfer zwischen den Filialen und drängen kränkelnde oder mit unwilligen Leitern besetzte Filialen zu Strukturreformen, wobei selbst vor dem Einsatz militärischer Gewalt nicht zurückgeschreckt wird…

Unter diesem Aspekt sollte man die Entsendung von Horst Köhler in das Amt des Bundespräsidenten einmal sehen. Ein Wirtschaftsfachmann, Spezialist für „Privatisierungs- und Strukturwandlungsmaßnahmen“, bekommt das höchste politische Amt in Deutschland. Anders betrachtet: Die Konzernleitung schickt einen ihrer fähigsten Mitarbeiter zur Neustrukturierung der Deutschland-Filiale.

Bitte selber fortsetzen, ist ja nicht schwer…

_


_

info(at)deutsche-idealisten.de

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s