Startseite > Internationale Politik, Staatenbund / Kolonie > • Gesinnungsjustiz statt Meinungsfreiheit •

• Gesinnungsjustiz statt Meinungsfreiheit •

Erstveröffentlichung dieses Artikels: 01/11/2008 – Quelle: NJ-Autoren

Bei der Strafbelegung der „Holocaustleugnung“ wird zwar so getan, als ginge es dabei um eine Verteidigung der „Tatsache des Holocausts“.Indem man aber die Diskussion über die Tatsache unter Strafe stellt, macht man aus einer – immer diskutierbaren – Tatsache einen Glaubens-artikel, der nicht in Frage gestellt werden darf. Die offizielle Holocaust-Lehre ist ein staatlich verordnetes, mit Hilfe des Strafgesetzbuches fest-gezurrtes Geschichtsbild. Eine strafgesetzliche Geschichtsschreibung kann man schon deshalb nicht glauben, 5 weil das Zweifeln daran mit fünf Jahren Gefängnis bestraft wird.

Frankfurter Rundschau, 23.10.2008

Historiker

Der Kampf um die Erinnerung

VON ARNO WIDMANN

Der Paragraph 130 des deutschen Strafgesetzbuches lohnt eine genauere Lektüre. Es ist eine beeindruckende Lektion in Sachen Geschichtspolitik statt Meinungsfreiheit. Die Aufforderung zur Gewalt gegen Teile der Bevölkerung wird im ersten Absatz mit bis zu fünf Jahren bestraft. Das gleiche Strafmaß trifft in dem später hinzugefügten Absatz 3 „wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in §6 Abs.1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.“

Vergleichbare gesetzliche Regelungen gibt es inzwischen in 15 Staaten. In der Europäischen Union wird eine einheitliche Gesetzgebung dazu angestrebt. Französische Historiker haben nun eine Initiative gestartet gegen diese Versuche, ein staatlich verordnetes Geschichtsbild durchzusetzen (siehe: http://www.lph-asso.fr/), italienische Kollegen haben sich angeschlossen. Bisher haben nur sehr wenige Deutsche – darunter allerdings solche Erinnerungskapazitäten wie Aleida und Jan Assmann – den Appell unterschrieben.

In der Erklärung, dem Appell von Blois, heisst es: „In einem freien Staat ist es nicht die Aufgabe irgendeiner politischen Autorität zu definieren, was die historische Wahrheit sei, geschweige denn darf sie die Freiheit des Historikers mittels der Androhung von Strafsanktionen einschränken. Wir fordern die Historiker auf, in ihren Ländern ihre Kräfte zu sammeln und sich diesem Appell anzuschließen, um der Vermehrung von Erinnerungsgesetzen Einhalt zu gebieten. Die politisch Verantwortlichen bitten wir zu begreifen, dass es zwar zu ihren Aufgaben gehört, das kollektive Gedächtnis zu pflegen, dass sie aber keinesfalls per Gesetz Staatswahrheiten institutionalisieren sollen, die schwerwiegende Konsequenzen für die Arbeit des Historikers und für die intellektuelle Freiheit insgesamt haben können.“

Es ist gut, dass der Widerstand gegen ein staatlich verordnetes, mit Hilfe des Strafgesetzbuches festgezurrtes Geschichtsbild sich endlich so deutlich meldet. U.a. Timothy Garton Ash, Giuseppe Galasso, Eric Hobsbawm, Pierre Nora, Heinrich August Winkler haben schon unterschrieben.

Wo kommen wir hin, wenn die Leugnung historischer Tatsachen unter Strafe gestellt wird? Was Tatsachen sind, darüber streiten die Gelehrten. Darüber müssen sie streiten. Gesetze sind dazu da, diesem Streit einen Rahmen zu geben, nicht ihn beizulegen. Der Staat legt nicht fest, was wahr und was falsch ist. Er legt fest, in welchen Formen darüber gestritten werden muss.

Der Staat ist nicht der Verwalter und Pfleger der historischen Wahrheit. Er schafft die Mittel, sie herauszufinden. Als die christlichen Konfessionen bewaffnet um die Wahrheit stritten – ja, sie stritten dabei auch um Territorien, Macht und Geld -, da entstand der moderne Staat nicht, indem er sich auf eine der beiden oder gar noch mehr Seiten schlug, sondern indem er sich aus dem Streit heraushielt und all seine Macht dazu einsetzte, dass dieser Streit in zivilen Formen, zum Beispiel als Streit der Fakultäten, ausgetragen wurde.

Bei der Strafbelegung der Holocaustleugnung wird zwar so getan, als ginge es dabei um eine Verteidigung der Tatsache des Holocausts. Indem man aber die Diskussion über die Tatsache unter Strafe stellt, macht man aus einer – immer diskutierbaren – Tatsache einen Glaubensartikel, der nicht in Frage gestellt werden darf.

Eine Tatsache ist darum eine Tatsache, weil die Versuche sie zu leugnen an den Tatsachen scheitern und nicht an der Möglichkeit fünf Jahre für die Leugnung ins Gefängnis zu müssen.

Die Frage zum Beispiel, ob der Holocaust unvergleichlich sei oder im Gegenteil nur durch Vergleiche erkannt werden kann, dürfte keinen Richter etwas angehen.

Wer in Karnak oder in Luxor die Reliefs sieht, die den Sieg Ramses des Großen in der Schlacht von Kadesch (1274 vor Christus) feiern, der hat eine Ahnung davon, mit welcher auch medialen Gewalt ein Staat seinen Untertanen sein Bild von der Geschichte aufzwingen kann.

Die Bundesrepublik Deutschland, die Europäische Union brauchen keine Geschichtsgesetze. Sie brauchen heftige Auseinandersetzungen um die Geschichte, die gemeinsame und die jeweils eigene. Und sie brauchen einen Rahmen, der diese kontroversen Auseinandersetzungen kräftig fördert, gleichzeitig aber auch verhindert, dass zum Beispiel ein Historikerstreit um die Schlacht auf dem Amselfeld sechshundert Jahre nach dem Ereignis zum Abschlachten ganzer Bevölkerungen führt.

Copyright © FR-online.de 2008

31.12.1945

Französische Ermittlungsstelle für Nazi-Kriegsverbrechen

8.000.000

19.08.1998 Der Groß-Rabbiner von Polen (Süddeutsche Zeitung)

6.000.000

20.04.1978

Le Monde (französische Tageszeitung)

5.000.000

23.01.1995

Die Welt

5.000.000

20.04.1989

Eugen Kogon, Der SS-Staat (Seite 176)

4.500.000

31.12.1952

Der Neue Herder (Lexikon) 7. Auflage (Seite 214)

4.500.000

01.10.1946

IMT-Dokument 008-USSR (Alliertes Militärgericht Nürnberg)

4.000.000

02.05.1997

USA-Today (größte Tageszeitung der USA)

4.000.000

24.11.1989

Oberstaatsanwalt Majorowsky (Anklage 12 Js 1037/89)

4.000.000

26.07.1990

Judenführer Galinski: Allgem. Jüdische Wochenzeitung (Bonn)

4.000.000

08.10.1993

ZDF-Nachrichten

4.000.000

25.01.1995

Wetzlarer Neue Zeitung

4.000.000

01.12.2003

2004, nuevo espasa, diccionario enciclopédico. Span. Enzyklp.

4.000.000

01.10.1946

IMT-Dokument 3868-PS (Alliiertes Militärgericht Nürnberg)

3.000.000

01.01.1995

Damals (amtliches Geschichtsmagazin, mtl., staatlich gefördert)

3.000.000

29.06.2002

Der Jude Marcel Reich-Ranicki, sog. Literaturkritiker, in Die Welt, Lit. Welt

3.000.000

31.12.2001

Putzger, Historischer Weltatlas, 103. Auflage

3.000.000

18.07.1990

Eichmann: Rheinische Post

2.500.000

18.07.1990

The Peninsula Times (Tageszeitung, S.Francisco, USA)

2.000.000

25.07.1990

Hamburger Abendblatt

2.000.000

27.01.1995

Die Welt (Kanzler Kohls „Millonen-Lüge“, also mind. 2 Mio)

2.000.000

02.05.1997

USA-Today (größte Tageszeitung der USA)

1.500.000

11.06.1992

Judenführer Galinski: Allgem. Jüdische Wochenzeitung (Bonn)

1.500.000

08.10.1993

ZDF (berichtigendes Schreiben zur Nachricht von „vier Millionen“

1.500.000

23.01.1995

Die Welt

1.500.000

09.11.1998

BILD

1.500.000

03.05.2000

Die Welt

1.500.000

01.09.1989

Le Monde (französische Tageszeitung)

1.433.000

02.02.1995

BUNTE Illustrierte

1.400.000

22.01.1995

Welt am Sonntag

1.200.000

31.01.2004

Die Welt

1.200.000

27.01.1995

Die Welt

1.100.000

27.01.1995

IfZ (Institut für Zeitgeschichte, München)

1.000.000

03.05.2000

Frankfurter Allgemeine Zeitung

1.000.000

06.02.1999

BILD

1.000.000

31.12.1989

Pressac, Auschwitz, Technique … (im Auftrag der Klarsfeldstiftung)

928.000

27.09.1993

Die Welt

800.000

22.01.1995

Welt am Sonntag

750.000

25.04.1994

Focus

700.000

23.01.1995

Die Welt

700.000

31.12.1994

Pressac, Die Krematorien … (Im Auftrag der Klarsfeldstiftung)

470.000

01.05.2002

Spiegelredakteur Fritjof Meyer: Osteuropa 5/2002

300.000

08.01.1948

Welt im Film (britische Wochenschau-Reportage Nr. 137)

300.000

06.01.1990

Frankfurter Rundschau

74.000

31.05.1994

Hoffmann, Stalins Vernichtungskrieg (Seite 302 f.)

74.000

17.08.1994

Intern. Suchdienst Arolsen (Sach Nr: 10824)

66.206

Anmerkung zu den o.g. Zahlen: Manche Medien werden mit unterschiedlichen Zahlen für jeweils ein und dasselbe Datum zitiert. Das hat seine Richtigkeit. Es handelt sich um verschiedene Beiträge, manchmal von unterschiedlichen Autoren, in einer einzigen Ausgabe. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang DIE WELT vom 23.1.1995. Das Springer-Blatt nannte auf Seite 6 in drei verschiedenen Beiträgen für Auschwitz fünf Millionen, eineinhalb Millionen und siebenhunderttausend Auschwitz-Opfer.

Alleine die Springer-Presse präsentierte in obiger
Auschwitz-Zahlenübersicht folgende Opferzahlen:

5.000.000
2.000.000

1.500.000
1.200.000
1.100.000
700.000

Bei USA-Today und beim ZDF haben wir ähnliche Zahlensprünge an einem Tag bzw. in einer Ausgabe zu verzeichnen.

Erstveröffentlichung dieses Artikels: 01/11/2008 – Quelle: NJ-Autoren

_________________________________________________________________________

njleserbrief

_

_

Quellen / Verweise / Txt

http://globalfire.tv/nj/

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s