Startseite > Allgemein, Bundesrepublik in Deutschland, Europäische Union, Internationale Politik > • Volksverhetzung gegen das eigene Volk • Du bist Deutschland •

• Volksverhetzung gegen das eigene Volk • Du bist Deutschland •

Seitdem die öffentliche Meinung Deutschlands beschlossen hat, offen darüber zu diskutieren, ob es sich weiter von einer stetig wachsenden Gewaltkriminalität tyrannisieren zu lassen bereit ist, laufen die Feuilletons der linken Zeitungen Amok. Eine Kampagne ungekannten Ausmaßes schwappt Ministerpräsident Koch entgegen, weil er es gewagt hat, einen statistischen Wert ins Gespräch zu bringen, demzufolge wir „zu viele kriminelle Ausländer“ haben. Kein Bewohner einer deutschen Großstadt hätte diese Statistik gebraucht. Die, die, wie es im Artikel der Süddeutschen Zeitung „Skandalöse Sätze“ (18.01.08) lebensnah beschrieben ist, „schon einmal erlebt haben, wie ein junger türkischer Macho junge Frauen […] oder deutsche Homosexuelle […] behelligt“ hat, wissen bereits seit zwei Jahrzehnten wovon die Rede ist.Die Frage, weshalb sich die angestammten Bewohner dieses Landes von Zuwanderern zusammenschlagen lassen sollen, ist also auf die Tagesordnung gekommen. Eine berechtigte Frage, denn integrierte Ausländer gibt es massenhaft – Äthiopier, Inder, Vietnamesen, Japaner, nicht zu vergessen die Juden aus der ehemaligen Sowjet-Union. Einwanderung nach Deutschland könnte eine einzige Erfolgsgeschichte sein.

__

__

Mit der islamischen Jugend aber will es nicht recht gelingen, die Fakten sind eindeutig: Türken, Kurden und Araber sind ‚führend‘ bei der Gewaltkriminalität. Lange ein Tabu-Thema, die entsprechenden Zahlen wurden unterdrückt, Polizisten durften sich nicht äußern usw. usf., aber auf einmal ist der Damm gebrochen. In seiner Panik findet das Feuilleton zurück zu seinem liebsten Feind, dem Deutschen, dem der Rassismus irgendwie genetisch einprogrammiert ist. Nicht das Problem sei das Übel, sondern der Überbringer der Botschaft trommelt es auf die Leser ein, ‚ausländerfeindlich!‘ kreischt es hilflos im herrschaftsfreien Diskurs, hantiert belehrend mit allerlei Zahlen, die rhetorisch gewandt, belegen sollen, dass eigentlich doch wieder nur die Deutschen Schuld an allem hätten. Der Joker hierbei wie gehabt die „Sozialen Missstände“. Ein „Zeit-Redakteur Jessen macht sich sogar die Argumentation der Münchener Gewalttäter, die vor Weihnachten einem 76-Jährigen den Schädel eintraten, zueigen:

Was hat der auch so blöd gekuckt, der scheiß deutsche Rentner!“ Es scheint, als habe Frank Schirrmacher von der FAZ recht, wenn er mutmaßt: „Das Redeverbot, wonach über ausländische Jugendkriminalität oder solche mit Migrationshintergrund nur im Zusammenhang mit Jugendkriminalität im Allgemeinen zu sprechen sei, ist Geschichte.“ Eine Epoche geht zu Ende, so etwas verunsichert. Die Fakten sprechen derart für sich, dass es immer schwerer wird, der deutschen Bevölkerung zu vermitteln, dass sie sich von den mehrheitlich von Transferleistungen der Steuerzahler lebenden moslemischen Zuwanderer-Milieus tyrannisieren lassen soll. Mit einem ‚Das müssen wir aushalten‘ wie es Marie-Louise Beck der zunehmend skeptischer werdenden Bevölkerung noch vor wenigen Jahren zurufen konnte, wird es in Zukunft nicht mehr getan sein.

Richten wir mal den Blick auf die rotgrüne Vasallenvisagen, die momentan nichts anderes zu tun haben, als die eigenen deutschen „Staatsbürger“ zu Rechtsradikalisieren. Ich war nie ein Freund jeglicher extremistischer Vereinigungen und Sympathisanten der „braunen“ Soße, aber was sich seit einiger Zeit in den Medien abspielt – was davon gezeigt wird – ist als ein direkter Angriff auf das deutsche Volk gerichtet und auch als solcher möchte ich das verstehen. Die NPD soll verboten werden! Damit soll wohl erreicht werden, dass die letzte öffentliche Stimme für deutsche Bürger und deutsches Interesse mit Sprachumerziehung und Begriffstitulierungen um sich schmeißt, die es seit Menschengedenken in keinem Wörterbuch zu finden waren. Hier wird deformiert und reformiert wo es nur möglich ist.

Bereits am 20. Dezember hatten zwei junge Männerin einem U-Bahnhof in München einen Mann angegriffen und niedergeschlagen. Der 76-Jährige erlitt dabei mehrere Schädelbrüche. Der Überfall löste bundesweit eine Debatte über das Jugendstrafrecht aus.

Aber die Spitze des Eisberges geht an einen 17 Jahre alten Griechen und einen 20-jährigen Türken. Die arbeitslosen sind geständig und wurden mit Hilfe der Überwachungskamera überführt. Die Tat ereignete sich bereits am Donnerstagabend. Nachdem der Rentner sie angesprochen hatte, sollen sie ihn bespuckt und als „Scheißdeutscher“ beschimpft haben. Er stand danach auf und ging in den vorderen Teil des Waggons. Von den 15 bis 20 weiteren Fahrgästen griff niemand ein. An der Endhaltestelle Arabellapark stieg er aus. Die beiden Raucher folgten ihm und schlugen ihn in einem Zwischengeschoss der Haltestelle mit einem Faustschlag gegen den Kopf nieder. Auf einem Überwachungsvideo ist zu sehen, dass sie ihn immer wieder schlugen und traten. Schließlich nahm der 17-Jährige mehrere Meter Anlauf und trat so kräftig gegen den Kopf des Mannes, dass er sich selbst verletzte. Der Rentner wurde mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht. Neben den Schädelbrüchen stellten die Ärzte Blutungen im Hirn fest. Ein Polizeisprecher sagte, der Mann sei nur knapp schwersten Hirnverletzungen oder sogar dem Tod entgangen.

Das Beste dabei … Täter bereuen nichts, haben noch nichts gelernt, sich nicht angepasst, keinen Respekt, keine Achtung und Rücksicht auf die ältere Generation deutscher Bürger die einst für Ihr Vaterland kämpfen und wieder aufbauen mussten, damit Sie im Alter die Quittung dafür bekommen: einen kräftigen Tritt ins Gesicht. Das müssten mal 2 junge Germanen im Ausland machen…. Die würden gar nicht erst vor ein Gericht kommen, die würden auf offener Strasse hingerichtet werden!

Es ist zum kotzen… Ein Mann namens Morgentau würde Deutschland am liebsten als ein einziger großer Kartoffelacker verrecken lassen. Aber nicht genug, „Kartoffeln“ sind eher auf dem Weg zur Landesgrenze als hier noch irgendwann mal Heimatgefühle entwickeln zu können. Das ist nicht verwunderlich, bei den Armleuchtern wovon jeder ein Verräter am deutschen Volk ist.

Ich frage mich wirklich, was das SPD-Theater soll. Stellem wir Kameras auf damit wir solch ein Desaster für den Wahlkampf zweckentfremden, oder damit wir die arbeitslosen kleinen Pisser ohne mit der Wimper zu zucken von der Polizeiwache aus mit einem ordentlichen Arschtritt in Ihr Heimatland ausweisen?!

Stars und Sternchen des Kasperlepolittheaters sollten vor der Abreise der beiden Jungs noch eine Runde Halsball spielen…

“ja, ich bin Sauer.. wenn mich auch kaum noch was aus der Ruhe bringt vom derzeitigen Weltgeschehen, aber irgendwo ist Feierabend”

Welche Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden ist eine Sache, jetzt aber die überfälligen Konsequenzen zu fordern eine andere. Mit Vorwürfen, wer gestern und vorgestern, was alles falsch gemacht hat, kommen wir nicht weiter und sehen wie so oft zu, wie uns die Probleme über den Kopf wachsen, statt etwas zu unternehmen.
Wie viele Menschen müssen denn noch misshandelt werden, ins Krankenhaus oder den Rollstuhl geprügelt werden oder gar ihr Leben lassen, damit endlich Gewalt angemessen bestraft wird?

UND BEI GEWALTBEREITEN AUSLÄNDISCHEN MITBÜRGERN DIE EINEN 76 JÄHRIGEN MANN NIEDERSCHLAGEN GIBT ES FÜR MICH AUCH NUR EINE EINZIGE RICHTUNG. RAUS AUS DEUTSCHEM VATERLAND. UND AM BESTEN ROTGRÜN GLEICH MIT

  1. 4. Juli 2008 um 13:29

    Kann nix aussergewöhnliches an dem Artikel finden… Katzen sind anscheinend die einzigsten auf Katzenfreunds-Parteibuch…

    […] einen Satz musste ich leider aus dem Kommentar herausnehmen […] ´Andreas´

    Greezlis

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s