Guantanamo: 1725 Tage fast tot – Murat Kurnaz bei Beckmann

 

Murat Kurnaz bei Beckmann. Kurnaz berichtet ausführlich über seine Verschleppung durch die CIA nach Guantanamo. Dort wird er fast 5 Jahre lang gefoltert. Die USA hat schon lange den Bogen überspannt. Guantanamo gerät mehr und mehr in Vergessenheit. Das Interview, wenn man es als solches bezeichnen kann, ist sehr zu empfehlen. Es kommt einem Interview nicht nahe. Es ist viel mehr ein kleines Wunder, dass Herr Kurnaz seine 1725 Tage in Guantanamo überlebt hat. Aber dabei bleibt es nach meiner Auffassung nicht. Den Tod hat man wohl täglich vor Augen. Und er wird wahrscheinlich auch nicht vor dem Schlaf Einhalt gebieten. Die unter falscher Flagge resultierenden Kriegsverbrechen der USA sind ungeheuerlich. Heute signiert man in Deutschland schon Worte die einem den Job kosten können wie es einst Ex Moderatorin Eva Herrmann passierte. Der Holocaust ist allgegenwärtig und er soll das deutsche Volk wohl für immer zum Schweigen bringen. Wer meint man sollte das Thema Holocaust besser totschweigen, ist keinesfalls dafür an den Pranger zu stellen. Aber Guantanamo darf auf keinen Fall in Vergessenheit geraten.

Ein kleiner Vorgeschmack auf die nächsten Beiträge. Diese werden den Holocaust thematisieren und den Anfang setzt dieser kleine Videobeitrag.

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s