Startseite > Allgemein, BRD / Deutschland, Gesellschaft, Internationale Politik, Literatur / Studien, Staatenbund / Kolonie > Tresor des jüngsten Gerichts : Und uns puncht man ins Getreide

Tresor des jüngsten Gerichts : Und uns puncht man ins Getreide

Wie schon im pfeil.gif Februar 3, 2008 berichtet , macht mitlerweile die Info über den arktischen Tresor auch in den Tv Sendern einen sich gehörverschaffenden Namen. Aber wie sieht es mit der Skepzis aus.

Der „Tresor des jüngsten Gerichts“ wirkt auf viele Skeptiker der Skeptiker als ein Begriff der sehr schnell wieder in der Ecke „Verschwörungen“ landen wird. „Arche Noah“ aber, hört sich nicht an, als würde dort für alle Platz sein.

Aber lassen wir uns überraschen, welche Richtung die Medien diesbezüglich einschlagen werden. Ich bin jetzt schon gespannt, ob die eigentlichen Machtkonzerne hinter diesem Projekt überhaupt beim Namen genannt werden. Und ich wage es jetzt schon zu bezweifeln.

Firmen wie login-symbol.gif Monsanto und Co. wohlgemerkt, sind bereits seit einigen Jahren fleißig dabei ein Korn auf der Welt zu verbreiten, welches nicht mehr in der Lage sein wird, ein 2. mal Früchte tragen zu können. Der Monsanto Genraps terminiert sich nämlich danach selbst. Man mag es kaum glauben wie Interessant für diverse Agrarmultis zur Zeit das Erbgut eines Schweines ist. Man ist darauf bedacht mit Hilfe der Gentechnik, die Erbanlage des Viehs zu verändern und somit ein Patent auf das daraus resultierende Schweine-Gen zu erlangen.

Ein seltsames Gefühl dürfte sich bemerkbar machen, wenn man sich mal realistisch vor Augen hält, dass die gesammelte Artenvielfalt keineswegs Genmanipuliert und demnach auch nicht den Kopf hängen lässt.

 

Ist der login-symbol.gif Nachwuchs des Viehs mit der Erbschaft dieses Gen in der Nahrungskette, dann würde man vermutlich schon Heute mal darüber nachdenken, ob es nicht besser ist, vegetarisch durch unsere seltsame Welt zu laufen.

Aber zurück zum Projekt:

Die Pflanzensamenbank hat bisher 6,3 Millionen Euro gekostet, ein 120 Meter langer Tunnel durch das Felsmassiv Spitzbergens führt in das Samenarchiv. Hier sollen künftig 1,5 Millionen Pflanzensamenproben der weltweiten Nutzpflanzen lagern, die Kapazität reicht aber für 4,5 Millionen Samen.

Alleine 70.000 Reissorten und 15.000 Bohnensorten werden bei minus 18 Grad Celsius gespeichert. Die Samen kommen aus der ganzen Welt: zum Beispiel aus Mexiko, Kolumbien, Nigeria, dem Iran oder von den Philippinen. Auch die deutsche Genbank in Gatersleben (Sachsen-Anhalt) schickt Samenproben Richtung Norden.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht der US-Amerikaner Cary Fowler. Fowler ist der Projektleiter des „Tresor des jüngsten Gerichts“, wie er die Genbank gerne bezeichnet, soll sie doch die weltweiten Nutzpflanzen weit über den letzten Tag der Menschheit hinaus schützen. Norwegens Landwirtschaftsminister Terje Riis-Johansen nennt sie im Hinblick auf ihren Zweck sogar eine „moderne Arche Noah“.

 

Lange musste Fowler für die Genbank und den Schutz der Pflanzensamen, die für ihn wertvoller als Diamanten sind, kämpfen. „Es war schwierig das Interesse für dieses Projekt zu wecken, vertrocknete Samen sind einfach nicht sexy“, sagt Fowler. Gebaut wurde die Samenbank, die wie die Kulisse eines James-Bond-Filmes anmutet, von der norwegischen Regierung mit Unterstützung der EU, der Nordic Gene Bank und dem Global Crop Diversity Trust (GCDT).

Diese internationale Organisation sieht es als ihre Aufgabe an, weltweit Nutzpflanzen zu erhalten und die Ernährung der Weltbevölkerung sicherzustellen. Dabei soll nun auch der Samen-Bunker helfen: Ziel der kolossalen Pflanzensamenbank ist es, die 21 wichtigsten Nutzpflanzenarten der Erde zu bewahren. Besonders die Sortenvielfalt von Pflanzen wie Reis, Weizen oder Gerste soll auf Spitzbergen vor Verlusten durch Atomkriege, Naturkatastrophen oder Pflanzenepidemien geschützt werden. Ausserdem befindetsich der Bunker 130 Meter über dem Meeresspiegel

„Der Samenbunker ist daher eine Versicherung für die Welt“, erklärt Fowler. Selbst bei einer Klimaveränderung und damit verbundenem Anstieg der Meere sei die Genbank sicher, da sie in 130 Meter Höhe über dem Meeresspiegel errichtet ist. „Hier auf Spitzbergen haben wir den richtigen Ort für unsere Samenbank gefunden“, so Fowler. Die abgelegene Lage der Inselgruppe im Nordpolarmeer und die politisch und wirtschaftlich stabile Lage des Landes Norwegen seien optimal für eine dauerhafte Sicherung.

Spitzbergen

Die norwegische Inselgruppe Spitzbergen liegt über 2500 Kilometer nördlich von Deutschland im Nordpolarmeer. Eigentlich heißt sie Svalbard, allerdings hat es sich im deutschen Sprachgebrauch eingebürgert, sie Spitzbergen zu nennen. Mit einer Fläche von 61.022 Quadratkilometern ist der gesamte Archipel beispielsweise größer als das deutsche Bundesland Niedersachsen (47.624 km²).

Der Hauptort Spitzbergens heißt Longyearbyen, hier leben 1900 der 2921 Einwohner Spitzbergens. Der Ort wurde 1906 wegen großer Steinkohlevorkommen vom US-amerikanischen Unternehmer John Munroe Longyear gegründet.

Der „Tresor des jüngsten Gerichts“, der angeblich atombombensicher ist, trägt also ein Stück zum Schutz der Nutzpflanzen und zur Nahrungssicherung bei. „Es kann doch nicht sein, dass die Sonnenblumen von van Gogh stärker geschützt werden, als die realen Sonnenblumensamen“, begründet Fowler seine Sicherheitsmaßnahmen.

Konserve für die Ewigkeit

Fowler führt die Politiker, Wissenschaftler und Medienvertreter durch den 120 Meter langen Tunnel tief in den permanent gefrorenen Felsen. Am Ende des Tunnels befinden sich die drei Lagerkammern. Hier ist Platz für 4,5 Millionen Samenproben. In Regalen liegen Kunststoffbehälter. Sie enthalten die mit Samen gefüllten Umschläge aus Spezialpolyester und Aluminium. Bei minus 18 Grad Celsius werden die Samenproben für die Ewigkeit konserviert, und selbst wenn das Kühlsystem ausfallen sollte, hält der Permafrostboden des Felsens, der die Kammern umschließt, die Temperatur konstant im Minusbereich.

Doch die Samenbank hat auch ihre Grenzen, das macht der Vergleich mit der deutschen Samenbank deutlich. Das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung, kurz IPK, unterhält in der beschaulichen Gemeinde Gatersleben (2400 Einwohner) in Sachsen-Anhalt eine Gendatenbank. Die wird durch den Eisbunker im Nordpolarmeer keinesfalls überflüssig, wie ihr Leiter Prof. Andreas Graner betont: „Wir können hier forschen und das Saatgut bei Bedarf vermehren, das erfolgt auf Spitzbergen nicht. Dort lagert das Saatgut, gut, sicher und kühl. Die Genbank auf Spitzbergen kann unsere Arbeit nicht ersetzen, sie kann sie aber sicherer machen.“

Ohne Internet geht nichts

Graners Team hat Samen nach Spitzbergen geschickt und den Fachkräften dort telefonisch Anweisungen gegeben. Zur Archivierung müssen die norwegischen Kollegen nun das Internet einsetzen, um die passenden Daten zu den Samenproben zu finden. Hier sieht Graner eine Schwachstelle des Systems: „Ohne das Internet funktioniert keine Genbank.“

Diese Aussage lässt die vielen Kritiker des kostspieligen Projekts auf Spitzbergen aufhorchen. Sie stellen die Frage nach dem Sinn des arktischen Samen-Tresors: 1400 Genbanken weltweit seien genug, warum muss es auf Spitzbergen auch noch eine Genbank geben? Hier würden die Samen schließlich nur gelagert und nicht gepflegt. Eine bessere Lösung, so die Kritiker, sei es, Duplikate der Getreideproben an Partner-Genbanken zu verschicken und so ein Netzwerk aufzubauen, das vor Verlusten schützt. Direktor Cary Fowler merkt bei dem Rundgang mit Prominenz und Journalisten schon, dass die Fragen nach dem ersten Medienrummel nicht vorbei sein werden.

Hunger treibt Menschen nach Amerika

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass fürsorglicher Umgang mit Nutzpflanzen und ihrer Vielfalt und der Verzicht auf Monokulturen lebensnotwendig für den Menschen sind. Als sich beispielsweise die Einwohner Irlands Mitte des 19. Jahrhunderts hauptsächlich von Kartoffeln ernährten, diese aber durch die Kraut- und Knollenseuche zerstört wurden und so von 1845 bis 1847 drei Jahresernten ausfielen, litten viele Menschen an Hunger. Auswanderungsströme nach Amerika waren bekanntlich die Folge.

MONSANTO – (deutscher Untertitel)
___

 

___
ARME SAU – Das Geschäft mit den Genen
___
___
..weiteres zum Thema:
icon_weiter.gif Naturschutzbund Deutschland NABU (www.nabu.de)
icon_weiter.gif Institut für Ökologie und Naturschutz IfÖN Eberswalde (www.ifoen.de)
icon_weiter.gif Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz ILN Singen (www.iln-singen.de)

icon_weiter.gif≡ download (Pdf 5,44Mb)

icon_weiter.gif≡ Man erntet was man sät ≡ Gott gespielt im Namen des Fortschritts ≡

icon_weiter.gif≡ Das neue Gentechnik-Gesetz ≡

icon_weiter.gif≡Greenpeace – Mehr als 4300 Hektar Genmais-Felder in Deutschland

icon_weiter.gif≡ BLØGSCHOCKER

icon_weiter.gif≡Gefährdet Genmanipulation unsere Existens?≡

icon_weiter.gif≡Gen-Mais MON810: Anbauverbot verlängert≡

icon_weiter.gif≡Gentechnik-Befürworter argumentieren mit : Hunger in der Welt besiegen≡

WWWFernsehbeitrag zum Thema.
WWWZulassungsentscheidung der EU-Kommission für den Genmais MON810.
WWWInformationen der EU-Kommission zu gentechnisch veränderten Organismen
WWWGenmais-Anbau in Deutschland – Übersichtskarte von Greenpeace

Regjeringen.no

http://www.deutscheumweltstiftung.de/links/index.htm

http://www.wdr.de/tv/bab/sendungsbeitraege/2008/0212/genmais.jsp

http://www.prisma.de/fernsehen/kurzwahl/2015.html

http://tvprog.org/tv.xml

http://www.taz.de/pt/2006/02/16/a0100.1/text

 

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s