Startseite > Allgemein > 100 offene Fragen zum 11. September

100 offene Fragen zum 11. September

Diese FAQ 9-11 basieren auf einem Fragenkatalog, den Nico Haupt auf seiner Website
pfeil.gif www.ourdna.org zusammengestellt hat. Mit den Fragen zum 11. September verhält es sich so wie mit der nach oben offenen Richterskala: Für Erdbeben gibt es keine Maximalgröße, und entsprechend zahllos sind die Widersprüche und Ungereimtheiten im Vorfeld, während und in der Folge der Anschläge. Ich begnüge mich hier mit den 100 gravierendsten Einwänden gegen die offizielle Version der Ereignisse, weil Sie sonst, wenn Sie kriminalistisch nicht weiter geschult sind, im Gewirr der Namen und Details leicht den Überblick verlieren könnten.

Diesen Fragen nachzugehen, wäre eigentlich die Aufgabe der Politik, von Polizei, Geheimdiensten und des Militärs. Bitte erwarten Sie daher die Antworten nicht von mir, sondern von diesen dafür zuständigen und durch Steuergelder finanzierten Institutionen.

  • 1. Wie intensiv waren die Beziehungen zwischen Taliban, dem ISI und der CIA?
  • 2. Wann trafen Abgesandte der US-Regierung zuletzt mit Vertretern der Taliban zusammen?
  • 3. Wann wurde entschieden, das Projekt einer Pipeline durch Afghanistan vorerst nicht weiter zu verfolgen – und wann wurde die Planung wieder aufgenommen?
  • 4. Ist es wirklich reiner Zufall, dass der Hauptstützpunkt der Terroristen in Florida lag, dem seit den 50er Jahren berechtigten Zentrum verdeckter CIA-Operationen – von der Schweinebucht- bis zur Iran-Contra-Affäre?
  • 5. Warum unterband Bush Anfang 2001 die Untersuchungen terroristischer Verbindungen der Bin Laden-Familie?
  • 6. Wer in Washington entschied noch im Mai 2001, 43 Millionen Dollar an die Taliban zu überweisen?
  • 7. Woher hatte der Navy-Agent Delmart Vreeland seine Vorabinformationen über mögliche Terroranschläge auf New York und das Pentagon?
  • 8. Stimmt es, dass er davon schon im Mai 2001 die kanadischen Geheimdienste in Kenntnis setzte?
  • 9. Suchte Osama Bin Laden wirklich im Juli 2001 das American Hospital in Dubai auf?
  • 10. Stimmt es, dass der FBI-Zentrale am 10. Juli ein warnendes Dossier des FBI-Büros Phoenix zugestellt wurde?
  • 11. War in diesem Dossier von verdächtigen arabischen Flugschülern die Rede, die ein Passagierflugzeug entführen könnten?
  • 12. Wurde in diesem Dossier empfohlen, sämtliche Flugschulen der USA auf verdächtige Studenten zu überprüfen?
  • 13. Was geschah mit diesem Dossier?
  • 14. Wem wurde es weitergereicht, welche Konsequenzen hätten aus dem Verdacht gezogen werden müssen?
  • 15. Wer entschied darüber, keine weiteren Konsequenzen aus diesem Verdacht zu ziehen?
  • 16. Wurde der FBI-Zentrale drei Wochen später ein ähnlich lautender Verdacht aus dem FBI-Büro in Minnesota übermittelt?
  • 17. Wurde die CIA im Sommer 2001 vom israelischen Geheimdienst Mossad mehrfach über nahe bevorstehende Terroranschläge gewarnt?
  • 18. War in diesen Warnungen davon die Rede, dass entführte Flugzeuge als Waffe gegen Gebäude benutzt werden sollten?
  • 19. Teilte der Mossad darin mit, dass eigene Agenten in Kontakt mit Mohammed Atta stünden und ihn (vier Wochen vor den Anschlägen) in die USA begleitet hätten?
  • 20. Was waren die Reaktionen von CIA und FBI auf diese Warnungen?
  • 21. Wurden sie überhaupt an Mitglieder der Regierung weitergegeben?
  • 22. Wie ernst wurden sie genommen und welche Konsequenzen wurden daraus gezogen?
  • 23. Haben russische Dienste der CIA im Sommer 2001 mitgeteilt, dass 25 Terrorpiloten für eine Selbstmord-Mission in den USA trainieren?
  • 24. Was erfuhr Bush im CIA-Briefing vom 6. August über die Drohung, dass Al Quaida-Mitglieder Flugzeuge entführen und in nächster Zeit einen Anschlag in den USA ausführen könnten?
  • 25. Wann warnte Wladimir Putin die CIA über die bevorstehenden Attacken und was war ihre Reaktion darauf?
  • 26. Stimmt es, dass August Hanning, Leiter des deutschen Bundesnachrichtendiensts (BND), die CIA informierte, »Terroristen aus dem Nahen Osten planten, Flugzeuge zu entführen«? Was waren die Reaktionen?
  • 27. Was war der Anlass des Treffens von Christina Rocca, Asienbeauftragte des Außenministeriums, und dem Taliban-Botschafter Salam Zaeef in Islamabad im August?
  • 28. Wer traf die Entscheidung, John o’Neills Fahndung nach Al Quaida-Zellen in Saudi-Arabien zu stoppen?
  • 29. Wer gab dem Ersuchen der US-Botschafterin im Jemen, Barbara Bodine, nach, John o’Neill die Einreise zu verweigern?
  • 30. Welche diplomatischen Erwägungen gaben den Ausschlag, den fahrenden Terroristenfahnder der USA von Ermittlungen an diesen Quellen abzuziehen?
  • 31. Wer entschied, John o’Neill den Job als Sicherheitschef des »World Trade Center« anzubieten?
  • 32. Welcher Investor kaufte über die Alex Brown Bank vor dem 11. September 2000 Put-Optionen auf die United Airlines?
  • 33. Stimmt es, dass kurz vor dem 11. September zwei US-Schlachschiff-Verbände im Persischen Golf vor der pakistanischen Küste eintrafen?
  • 34. Stimmt es, dass in den Wochen vor dem 11. September 23 000 britische Soldaten – die größte Armada seit dem Falklandkrieg – im Rahmen der Operation »Swift Sword« in den Persischen Golf verlegt wurden?
  • 35. Die Londoner Times berichtet, Salman Rushdie sei gewarnt worden, am 3. September in die USA zu fliegen. Wenn das stimmt, wer gab diese Warnung?
  • 36. Ist es wahr, dass Ariel Sharon vom Mossad gewarnt wurde, am 11. September nach New York zu fliegen, um eine Rede zu halten?
  • 37. Warum wurde, wie der San Francisco Chronicle berichtet, Bürgermeister Brown gewarnt, in der Nacht des 10. September »bei seinen Reisen vorsichtig zu sein«?
  • 38. Warum wurden am 10. September, so Newsweek am 24.9., »von einer Gruppe hoher Vertreter des Pentagon die Reisepläne für den nächsten Morgen plötzlich gecancelt, anscheinend aufgrund von Sicherheitsbedenken«?
  • 39. Warum erfuhren offenbar auch einige andere Politiker von diesen Sicherheitsbedenken, woraufhin sie ebenfalls ihre Reisepläne umstellten?
  • 40. Warum aber erfuhr die Öffentlichkeit nichts von diesen Sicherheitsbedenken?

Der Tag der Anschläge

  • 41. Was war der Zweck des Besuchs von ISI-Chef Ahmed ausgerechnet am 11. September in Washington?
  • 42. Warum wurde ein für den 11. 9. geplantes Sicherheits-Meeting vom WTC-Management am 10. 9. abgesagt?
  • 43. Warum sprachen die Passagiere oder Crew-Mitglieder von dreien der vier Flüge bei ihren Not-Telefonaten von »Boxcutters« (Teppichmessern)?
  • 44. Wann genau wurde Bush von dem ersten Einschlag in New York informiert?
  • 45. Warum behauptete er später, er habe den ersten Flugzeug-Einschlag ins WTC live im TV gesehen, obwohl der doch gar nicht gezeigt wurde?
  • 46. Warum sagte er später, dass er und sein Assistent Andrew Card anfangs glaubten, es handele sich um ein kleines Flugzeug?
  • 47. Wie kann es sein, dass der Präsident und sein Stab so ungenau über die Art des Flugzeugs informiert wurden?
  • 48. Warum blieb er auch, als ihm Card die Meldung vom zweiten Einschlag zuflüsterte, im Klassenraum der Schule von Sarasota sitzen und hörte weiter den Schulkindern zu, statt sich sofort mit seinem Stab zu besprechen?
  • 49. Warum wussten Bush und sein Stab zu diesem Zeitpunkt nicht, was der Flugaufsicht FAA und der Luftverteidigungszentrale NORAD bekannt war: dass die Flugzeuge entführt worden waren?
  • 50. Wie kommt es, dass die New Yorker Feuerwehr von Anfang an von einem Terroranschlag ausging, während der Präsident und sein Stab ruhig ihren üblichen Geschäften nachgingen?
  • 51. Kann Nicholas Scopetta, der Chef der New Yorker Feuerwehr, erklären, warum sich in der U-Bahn unter dem WTC keine Passagiere befanden?
  • 52. Wie konnten die Hijacker alle Sicherheitssysteme auf den Flughäfen überwinden?
  • 53. Was ist dran an den Medienberichten, denen zufolge die Hijacker auch Tickets für Flüge nach dem 11. September gekauft hatten?
  • 54. Warum forderten die Hijacker die Passagiere auf, ihre Angehörigen anzurufen?
  • 55. Warum war bei den vier Flugzeugen kein einziger »unschuldiger« Moslem als Passagier an Bord?
  • 56. Warum blieb Attas Tasche am Flughafen stehen und wurde nicht an Bord genommen?
  • 57. Wer fand diese Tasche? Wie wurde sichergestellt, dass es sich um seine Tasche handelt?
  • 58. Warum packte Atta ein Video über das Führen von Flugzeugen, eine Uniform und sein Testament in eine Tasche, wo er doch wusste, dass er auf einer Selbstmordmission war?
  • 59. Warum ließ Atta seinen Führerschein im Mietwagen liegen?
  • 60. Wer rief das Weiße Haus am 11.9. um 9.30 Uhr an, um vor einem möglichen Angriff zu warnen?
  • 61. Warum wurde um 9.30 Uhr der Luftraum über dem Weißen Haus und dem Pentagon nicht überwacht?
  • 62. Wer gab den Befehl, das Weiße Haus um 9.45 Uhr zu evakuieren?
  • 63. Was genau tat Donald Rumsfeld den ganzen Tag über, bevor er gegen 15.30 Uhr im Pentagon eintraf?
  • 64. Wie erklärt sich der merkwürdige Flugweg von Flug 93 – also der Maschine, die in Pennsylvania abstürzte?
  • 65. Viele Zeugen glauben, dass diese Maschine abgeschossen wurde. Wenn dies nicht geschah, was ist dann die Erklärung dafür, dass die Überreste des Flugzeugs viele Meilen weit verstreut waren?
  • 66. Kann james Roche, Secretary der Air Force, erklären, warum Luftraumkontrolleure in einem Artikel des Nashua Telegraph behaupten, ein F-16-Jet hätte Flug 93 umkreist und sei zum Zeitpunkt des Crashs in Sichtkontakt gewesen?
  • 67. Woher wusste Donald Rumsfeld um 17.30 Uhr, dass das in Pennsylvania abgestürzte Flugzeug drei mögliche Ziele im Visier hatte: Camp David, das Weiße Haus und das Kapitol?
  • 68. Warum versuchte James Roche nicht, die Flugzeuge in New York und Washington zu erreichen (sieben bzw. zehn Minuten entfernt von der McGuire Air Force Base in New Jersey)?
  • 69. Die Andrews Airforce Base liegt 13 Meilen entfernt. Sie hatte eine Stunde und 15 Minuten Zeit, auf das aufs Pentagon zusteuernde Flugzeug zu reagieren. Was geschah in dieser Zeit?
  • 70. Was war der offizielle Grund, warum Kampfflugzeuge des 305th Air Wing auf der McGuire Air Force Base nicht das zweite entführte Flugzeug in New York aufhielten? Dies wäre innerhalb von sieben Minuten nach 8.48 Uhr möglich gewesen.
  • 71. Warum wurde die Pentagon-Maschine nicht von einem Jet der 459ten Schwadron aus Andrews Airforce Base aufgehalten? Andrews AFB liegt nur zehn Meilen von Washington entfernt.
  • 72. Warum sagte Bush eine Woche später, er hätte versucht, das Flugzeug abschießen zu lassen?
  • 73. Col. Ken McClellan, Sprecher der Air Force, sagte am 11. 9., dass Mohammed Atta an der Internationalen Offiziersschule an der Maxwell/Gunter Air Force Base eingeschrieben gewesen und von Augenzeugen gesehen worden sei. Warum widerrief er später diese Aussage?

Nachgeschichte

  • 74. Wie konnten die Hauptverdächtigen in nur zwei Tagen »ermittelt« werden?
  • 75. Wie wurden ihre Autos so schnell entdeckt?
  • 76. Woher kamen die Fotos der 19 Hijacker?
  • 77. Was ist mit den mindestens fünf angeblichen Hijackern, die noch leben?
  • 78. Wo sind die Flugrecorder?
  • 79. Warum wurden die meisten Flugschreiber nicht gefunden?
  • 80. Warum wurden die Daten der gefundenen Flugschreiber nicht veröffentlicht?
  • 81. Warum veröffentlichte das FBI die Protokolle des Funkverkehrs nicht?
  • 82. Warum gibt es keine Fotos oder Videos von der Absturzstelle im Pentagon, auf dem Wrackteile des Flugzeugs zu sehen wären?
  • 83. Wie erklärt sich, dass Bin Laden in einem Interview mit dem pakistanischen Maganzin Ummat im September bekundete, nichts mit den WTC-Anschlägen zu tun zu haben?
  • 84. Wann und von wem wurde das Video gefunden – zu einem Zeitpunkt, da die Nordallianz und US-Truppen Kandahar und Jallalabad noch nicht erobert hatten –, auf dem sich Bin Laden angeblich der Anschläge rühmt?
  • 85. Warum waren (laut Monitor im Dezember) die entscheidenden Passagen falsch übersetzt)?
  • 86. Auf welche Materialien stützte sich Tony Blair, als er in der Woche nach dem 11. September verkündete, es gäbe »unzweifelhafte Beweise« für die Schuld Osama Bin Ladens?
  • 87. Warum trat der Direktor von Alex Brown, Mayo Shattuck III, am 15. September plötzlich zurück?
  • 88. Warum trat General Ahmed, der Chef des pakistanischen Geheimdienstes ISI, im Oktober plötzlich zurück?
  • 89. Warum glauben Ahmed, wie auch sein Vorgänger General Gul, dass andere Geheimdienste in die WTC-Attacken involviert waren? Welche Dienste meinen sie? Schenkte die CIA (oder der Mossad) ihnen Glauben?
  • 90. Warum sorgte Bush im November 2001 dafür, dass die Akten aus der Reagan-Ära unter Verschluss bleiben?
  • 91. Haben amerikanische Biowaffen-Labors die Anthrax-Briefe verschickt, um letztlich neue Forschungsgelder bewilligt zu bekommen?
  • 92. Wie ist das Statement des früheren UN-Waffeninspekteurs Richard Spertzel auf ABC zu bewerten, dass er »höchstens fünf Wissenschaftler in den USA kenne, die derart hochentwickeltes Sporenmaterial produzieren könnten«?
  • 93. Wie kommt es, dass Microsoft einen (falschen) Anthrax-Brief aus Malaysia genau an jenem Tag bekommt, in dem Bush dieses Land als eines seiner nächsten Staatsbesuchsziele nennt?
  • 94. Warum löste Bush im Frühjahr 2002 die Bin Ladin Task Force auf?
  • 95. Steht Osama Bin Ladin immer noch auf der Gehaltsliste der CIA?
  • 96. Stand John Walker Lindh, der »amerikanische Taliban«, jemals in Kontakt mit der CIA?
  • 97. Warum sitzt Lindh nicht in Guantánamo Bay?
  • 98. Stimmt Bush mit den Senatoren John McCain, Jospeph Lieberman, Porter Goss, Richard Shelby und Ron Paul überein, die eine Untersuchung wünschen und gesagt haben: »Die geheime Regierung setzt sich gegen die offene Regierung durch«?
  • 99. Warum wird in den USA keine dieser Fragen im Rahmen eines offiziellen Untersuchungsausschusses akribisch untersucht?
  • 100. Wäre, da der so genannte »Kampf gegen den internationalen Terrorismus« bereits einen Krieg zur Folge hatte und die Regierung Bush sich auf weitere Kriege gegen selbst definierte »Achsenmächte des Bösen« vorbereitet, nicht ein internationales oder UN-Tribunal angebracht, das die Geheimnisse des 11. September zu enthüllen sucht?
  • 1991-1997 Große US-Ölkonzerne wie Exxon Mobil, Texaco, Unocal, BP Amoco und Shell investieren drei Milliarden Dollar für die Bestechung der Staatsführung von Kasachstan, um sich die Nutzungsrechte der riesigen Ölreserven der Region zu sichern. Die Ölfirmen verpflichten sich, künftig 35 Milliarden Dollar direkt in Kasachstan zu investieren. Das Problem ist jedoch, dass die verfügbaren Pipelines in russischer Hand sind und Moskau exorbitante Preise für deren Nutzung verlangt. Daher beklagen die Ölkonzerne vor dem »International Relations Committee« des Parlaments, über keinen Weg zu verfügen, ihre Investments wieder hereinzuholen.
  • 4. Dezember 1997 Repräsentanten der Taliban sind im texanischen Hauptquartier von Unocal zu Gast, um über die geplante Pipeline durch Afghanistan zu verhandeln. Wie aus verschiedenen Berichten hervorgeht, scheitern die Verhandlungen, weil die Taliban zuviel Geld fordern.
  • 12. Februar 1998 Unocal-Vizepräsident John J. Maresca, der spätere Sondergesandte in Afghanistan, bekundet vor dem Repräsentantenhaus, dass ohne eine vereinigte und US-freundliche Regierung in Afghanistan eine Pipeline nicht gebaut werden kann.
  • April 1998 Die CIA ignoriert die Warnungen ihres eigenen Experten Robert Baer – für Seymour Hersh vom New Yorker der »vielleicht beste Frontagent der CIA im gesamten Nahen Osten« –, dass Saudi-Arabien einer Al Quaida-Zelle Unterschlupf gewährt, die von zwei bekannten Terroristen geleitet wird. Eine ausführliche Liste bekannter Terroristen wird dem saudischen Geheimdienst im August angeboten, von diesem aber abgelehnt.
  • Sommer 1998 und 2000 Ex-Präsident George [Daddy] Bush reist im Auftrag der Privatfirma Carlyle Group, des elftgrößten Rüstungsunternehmens der USA, nach Saudi-Arabien. Dort trifft er privat auch mit Mitgliedern des Königshauses und der Bin Laden-Familie zusammen.
  • Januar 2001 Die Regierung Bush beauftragt FBI und Geheimdienste, alle Nachforschungen, die die Bin Laden-Familie betreffen, »zurückzustellen«. Das gilt auch für zwei Verwandte Osamas (Abdullah und Omar), die in Falls Church, Virgina, lebten – in direkter Nähe des CIA-Hauptquartiers. Dieser Order waren seit 1996 andere Einschränkungen vorausgegangen, die die Ermittler in Sachen Bin Laden frustriert hatten.
  • 12. Februar 2001 In einem Bericht über ein Gerichtsverfahren gegen vermutliche Mitglieder der Al Quaida enthüllt der Terrorismus-Korrespondent der Agentur UPI die Neuigkeit, dass die National Security Agency (NSA) Bin Ladens Kommunikationssystem abgehört habe. Auch wenn man davon ausgeht, dass Bin Laden daraufhin, spätestens also im Februar, sein Telefonsystem wechselte, passt dies doch nicht mit der Tatsache zusammen, dass, wie die Regierung behauptet, dieser Anschlag von ihm seit Jahren vorausgeplant worden sei, ohne dass man davon erfahren hätte.
  • Mai 2001 Außenminister Colin Powell überweist 43 Millionen Dollar an das Taliban-Regime, als Ausgleichszahlung für die verarmten Bauern, die wegen der Vernichtung ihrer Opium-Ernte durch die Taliban Hunger leiden.
  • Mai 2001 Der stellvertretende Außenminister Richard Armitage, früher Karriere-Agent und Mitglied der Navy-Spezialeinheiten, und CIA-Direktor George Teuer reisen in offizieller Mission nach Indien. Teuer macht dabei auch einen diskreten Abstecher zu Pakistans Präsidenten Pervez Musharraf. Armitage hat lange und enge Verbindungen zum pakistanischen Geheimdienst ISI und wurde mit dem höchsten zivilen Orden des Landes geehrt. Man kann davon ausgehen, dass Teuer während des Besuchs in Islamabad auch seinen Amtskollegen Mahmud Ahmed getroffen hat.
  • Juni 2001 Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) warnt die CIA und Israel davor, dass Terroristen aus dem Nahen Osten planen, »ein Passagierflugzeug zu entführen und es als Waffe zu benutzen, um damit wichtige Symbole der amerikanischen und israelischen Kultur anzugreifen«. So steht es jedenfalls am 14.9. in der FAZ.
  • Sommer 2001 Drei US-amerikanische Verhandlungsführer – Tom Simons (ehemaliger US-Botschafter in Pakistan), Karl Inderfurth (ehemaliger Staatssekretär für Südasien im Außenministerium) und Lee Coldren (ehemaliger Abteilungsleiter und Asienexperte des State Department) – treffen zwischen Mai und August mit pakistanischen und russischen Gesandten und Geheimdienstleuten zusammen. In Berlin findet die letzte von mehreren geheimen Gesprächsrunden statt, die unter Federführung der UN und unter Beteiligung alter Nachbarstaaten in den Monaten zuvor eine Lösung der afghanischen Pipeline-Frage herbeiführen sollten. Vertreter der Taliban nahmen an mehreren dieser Sitzungen teil, lehnten jedoch die von den Amerikanern angebotene Beteiligung an den Pipeline-Gewinnen als zu niedrig ab. Bei der Berliner Abschlusssitzung kündigen die US-Vertreter eine militärische Operation gegen Afghanistan im Oktober an.
  • Sommer 2001 Einem Bericht des britischen Guardian zufolge trainieren US-Ranger Spezialtruppen in Tadschikistan. Außerdem sollen angeblich tadschikische und usbekische Spezialtruppen in Alaska und Montana ausgebildet werden, was das US-Verteidigungsministerium aber nicht bestätigt.
  • Sommer 2001 Die Times of India veröffentlicht am 26. Oktober die erste wirklich heiße Spur auf die Hintermänner des vermuteten Chefs der »Terrorpiloten« Mohammed Atta. Danach werden im Juli 2001 im Auftrag des pakistanischen Geheimdienstchefs General Mahmud Ahmed 100 000 Dollar an Mohammed Atta transferiert. Die Überweisung soll von Omar Sheikh, einem verdeckten ISI-Agenten und radikalen Islamisten britischer Herkunft, vorgenommen worden sein, dem später die Entführung des Wall Street Journal-Reporters Pearl vorgeworfen wird. Nach dem Erscheinen des Berichts der Times of India, der sich auf indische Geheimdienstquellen und eine Bestätigung des FBI beruft, tritt General Ahmed von seinem Posten als ISI-Direktor zurück.
  • 26. Juni 2001 Das Online-Magazin »Indiareacts.com«¹ schreibt, dass »Indien und Iran Pläne der USA und Russlands für eine begrenzte militärische Aktion, gegen die Taliban unterstützen«. Dem Artikel zufolge sollen die Kämpfe von russischen und amerikanischen Truppen mit Hilfe aus Usbekistan und Tadschikistan durchgeführt werden.
  • 4.-14. Juli 2001 Osama Bin Laden wird im American Hospital in Dubai wegen seines Nierenleidens behandelt. Dabei erhält er Besuch von seiner Familie und hochstehenden Persönlichkeiten aus Saudi-Arabien und den Emiraten – sowie von dem CIA-Mitarbeiter Larry Mitchell, der am 15. Juli, nach Bin Ladens Abreise, aus dem Büro in Dubai abgezogen wird.
  • 10. Juli 2001 Ein FBI-Report des Büros Phoenix (Arizona) – und ein weiterer im August folgender aus Minneapolis – lenken die Aufmerksamkeit auf den Verdacht, dass Al Quaida-Mitglieder US-Flugschulen benutzen, um sich auf Flugzeugentführungen vorzubereiten. Das Memo vom 10. Juli empfiehlt eine bundesweite Überprüfung von Flugschulen und zitiert mögliche Verbindungen zu Osama Bin Laden. Die FBI-Agenten aus Minneapolis berichten von der Festnahme von Zacharias Moussaoui, einem Franzosen marokkanischer Abstammung, der nur das Fliegen einer Boeing 747 lernen wollte, aber nicht das Starten und Landen. In einer E-Mail an die Zentrale beschreiben sie ihn als jemanden, der planen könne, einen Jumbo-Jjet ins World Trade Center zu fliegen. Beide Reports werden vom FBI-Hauptquartier ignoriert.
  • 20.-22. Juli 2001 Vor dem G-8-Treffen in Genua laufen in Italien Hinweise aus verschiedenen Ländern ein, u.a. vom ägyptischen Präsidenten Mubarak, in denen vor einem Anschlag auf das Konferenzgebäude durch entführte Flugzeuge gewarnt wird, die als fliegende Geschosse benutzt werden könnten. Daraufhin postiert die italienische Regierung Luftabwehrgeschütze und schränkt den lokalen Flugverkehr ein. George W. Bush übernachtet sicherheitshalber auf einem US-Kriegsschiff im Hafen.
  • 6. August 2001 In einem CIA-Briefing erfährt Präsident Bush von der drohenden Möglichkeit, dass mit Osama Bin Laden in Verbindung stehende Täter Flugzeuge als fliegende Bomben benutzen könnten. In diese Warnung des Geheimdienstes könnten die FBI-Memos aus Phoenix und Minneapolis eingeflossen sein. Doch weder die Flugüberwachung noch der militärische Luftschutz werden in Alarmbereitschaft versetzt.
  • 12. August 2001 Der US-Navy-Leutnant Delmart »Mike« Vreeland, der wegen Betrugs im Gefängnis von Toronto sitzt, behauptet, ein Offizier des Navy-Geheimdiensts zu sein und von bevorstehenden Anschlägen zu wissen. Da man ihm kein Gehör schenkt, schreibt er Details auf einen Notizzettel und übergibt ihn der Gefängnisverwaltung zur Verwahrung.
  • 20. August 2001 Der russische Präsident Putin beauftragt seinen Geheimdienst, den US-Diensten eine Warnung »mit den deutlichsten Worten« zukommen zu lassen, dass Angriffe auf Regierungsgebäude und Flughäfen drohen. In der russischen Zeitung Istvestia wird später spezifiziert, dass sich diese Warnung auf 25 Selbstmordpiloten bezog, die einen Anschlag auf exponierte Gebäude planten.
  • 20. August – 10. September 2001 Der Dow Jones Index an der New Yorker Börse fällt in den drei Wochen vor dem Anschlag um fast 900 Punkte. Ein großer Börsencrash droht. Zudem beraten Vizepräsident Cheney und andere hochrangige Regierungsmitglieder hinter verschlossenen Türen über die absehbare Enron-Pleite, den bis dato größten Konkurs (und Finanzbetrug) der US-Wirtschaftsgeschichte.
  • 1.-10. September 2001 In einer seit vier Jahren geplanten Übung werden 23000 britische Soldaten im Rahmen der Operation »Swift Sword« nach Oman verlegt. Zum selben Zeitpunkt treffen zwei US-Schlachtverbände vor der pakistanischen Küste ein, weitere 17000 US-Soldaten stoßen zu den 23000 Mann der Nato-Truppen, die in Ägypten für die Operation »Bright Star« zusammengekommen sind. Alle diese Kräfte sind an ihrem Standort, bevor das erste Flugzeug die WTC-Türme trifft.
  • 6.-10. September 2001 Extreme Steigerungen bei den Volumen von Put-Optionen auf United Airlines, American Airlines sowie andere von den Anschlägen betroffene Firmen wie Merrill Lynch, Morgan Stanley, AXA und Münchner Rück deuten auf einen kriminellen Insiderhandel an den Börsen hin.
  • 10. September 2001 Die Federal Emergency Management Agency (FEMA) wird offenbar schon vorab in Bereitschaft versetzt. In einem Interview mit dem CBS-Reporter Dan Rather jedenfalls macht Tom Kenney, leitender Mitarbeiter des »Urban Search and Rescue Team«, die folgende merkwürdige Bemerkung: »Wir waren sicher eines der ersten Teams, die eingesetzt wurden, um die Stadt New York bei diesem Desaster zu unterstützen. Wir kamen am späten Montag abend an und traten am Dienstagmorgen sofort in Aktion.«
  • 11. September 2001 General Ahmed, Chef des pakistanischen ISI (der wegen seiner Finanztransfers an Mohammed Atta einen Monat später »überraschend« zurücktreten muss), trifft in Washington zu Gesprächen über die Taliban ein.
  • 11. September 2001 Angestellte von Odigo Inc. in Israel, einer der weltgrößten Firmen für »Instant Messaging« mit Büros in New York, erhalten – knapp zwei Stunden, bevor das erste Flugzeug die Türme trifft – dringende Warnungen über eine bevorstehende Attacke auf das WTC. Die Polizei- und Untersuchungsbehörden schweigen sich aber über ihre Nachforschungen in dieser Sache aus. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Odigo in Israel ist in Herzliyya ansässig, einem vornehmen Vorort von Tel Aviv, wo auch das »Center for Counterterrorism« sitzt, das frühzeitig von den Insider-Börsengeschäften um den 11.9. berichtet.
  • 11. September 2001 Innerhalb von 45 Minuten werden vier Flugzeuge entführt und von ihrem Kurs abgebracht – um 8.15 Uhr das erste, im 9.05 Uhr das letzte. Doch es dauert bis 9.30 Uhr, bis Abfangjäger aufsteigen, zu spät. Das heißt, dass das nationale Oberkommando 75 Minuten wartet, bevor es präventive Gegenmaßnahmen einleitet – ein Versäumnis, das in der Geschichte seinesgleichen sucht.
  • 14. September 2001 Die Gefängnisleitung in Toronto öffnet den im August versiegelten Umschlag von Mike Vreeland und stellt fest, dass dort von »WTC« und »Pentagon« die Rede ist. Die US-Navy teilt daraufhin mit, dass Vreeland als Matrose 1986 wegen unbefriedigender Leistungen entlassen wurde und nie für ihren Geheimdienst gearbeitet hat.
  • 15. September 2001 Die New York Times berichtet, dass der Direktor der Alex Brown Bank, Mayo Shattuck III., fristlos zurückgetreten ist, obwohl er erst kurz zuvor einen Dreijahresvertrag (bei 30 Millionen Dollar Jahressalär) erhalten hatte. Viele der UAL-Putoptionen wurden über die Alex Brown eingekauft, die der Deutschen Bank gehört. Ihr ehemaliger Direktor »Buzzy« Krongard wechselte 1998 in die Dienste der CIA, deren dritthöchster Direktor er heute ist.
  • 29. September 2001 Der San Francisco Chronicle berichtet, dass ein 2,5 Millionen-Dollar-Gewinn aus Putoptionen auf American Airlines und United Airlines bei den Banken nicht eingefordert wurde. Nach der Aussetzung des Handels für vier Tage trauten sich die Besitzer offenbar nicht mehr an ihren »heißen« Gewinn.
  • 10. Oktober 2001 Die pakistanische Zeitung »The Frontier Post« berichtet, dass der Ölminister Pakistans einen Anruf der US-Botschafterin Wendy Chamberlain erhalten habe. Die zuvor ad acta gelegte Unocal-Pipeline durch Afghanistan steht »im Hinblick auf die jüngsten geopolitischen Entwicklungen« wieder auf der Agenda. (Im Februar 2002 kam es dann zu Verhandlungen darüber, Anfang Mai meldete BBC, dass das Zwei-Milliarden-Dollar-Projekt als »größte ausländische Investition in Afghanistan« unter Dach und Fach sei.)
  • Oktober 2001 Der Dow jones Index, schon vor den Schlägen auf dem absteigenden Ast, hat die meisten seiner Verluste wieder aufgeholt. Ein Börsencrash wurde durch die massiven Regierungsausgaben für Rüstungsprogramme, durch öffentliche Hilfen für die Luftfahrtindustrie und geplante Steuersenkungen für Unternehmen zunächst einmal abgewendet. Zu den am stärksten davon profitierenden Firmen zählen Rüstungsunternehmen und Militärversorger.
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. 29. Februar 2008 um 15:15

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s