≡ Der „Klimaschwandel“ ≡

Damals hatte der Klimawandel einen anderen Namen. Damals war es die Ozonschicht und der FCKW. Der heutige Klimawandel und die Behauptung der Mensch hat sich dieser zu verantworten ist eine Ablenkungsmanöver des 21. Jahrhunderts. Einerseits wird ein großes Geschäft auf Kosten der gutgläubigen Gesellschaft mit Hilfe von „Angstmache“ und Propaganda durchgesetzt um Nationale Interessen weiter voran zu bringen. Dieses Kartenhaus wird spätestens an Stabilität verlieren, wenn die Öffentlichkeit diese Lügen über den Klimawandel nichgt mehr länger als Wahrheiten verkaufen kann. Das Ploblem sind die Massenmedien. Die Meinungsmaschiene welche schon seit Menschengedenken Kriege und egoistische Maschtinteressen auf Kosten der Menschen dieser Welt durchsetzt.

Zum Klimawandel ein interessanter auf den Punkt kommender Artikel aus zeit-fragen.de

Der Klimawandel

CO2 – die neue ungerechtfertigte Panikmache und die Möglichkeit, bei den Bürgern wieder weiter abzuzocken. Das Schreckensmärchen, dass die Polkappen abschmelzen könnten und durch den dadurch verursachten Anstieg des Meeresspiegels grosse Landflächen überflutet werden, wird durch die neuesten Messdaten widerlegt. Am 11. September 2007 meldeten Forscher die grösste Eisschmelze im Nordpolarmeer der Arktis seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen im Jahr 1979 – es war jedoch nicht die überhaupt grösste, wie behauptet wird. Die Satellitenaufnahmen wurden mit dem neuen Advanced Microwave Radiometer für das Erdbeobachtungssystem an Bord des Aqua-Satelliten erzeugt (Quelle: Internationale Arctic Research Center und Japan Aerospace Exploration Agency). Am 4. Dezember zeigte das Satellitenbild, dass die Eisschmelze in der Arktis beinahe mit Rekordgeschwindigkeit in eine neue Vereisung übergegangen ist, was Forscher bereits zur Annahme veranlasst hat, dass sich der arktische Eismantel mit Beginn des neuen Jahres vollkommen geschlossen haben wird. Diese rekordverdächtige Neuvereisung wird in den Medien nicht erwähnt und nur beiläufig auf der Webseite des National Snow and Ice Data Center gemeldet. Auch das amerikanische Meeres- und Atmosphärenforschungsamt (NOAA) teilte auf Anfrage eines Wissenschaftlers mit, man beabsichtige nicht, die Abschmelzstatistik (und auch die dazu verfasste Erklärung für die Presse) mit den nunmehr zur Verfügung stehenden Angaben über die Wiedervereisung zu aktualisieren. Denn die Sonneneinstrahlung und nicht CO2 korreliert (steht in Beziehung) mit der Arktis-Temperatur. Forschungsergebnisse zeigen: Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Temperatur und den Sonnenaktivitäten, aber kein Zusammenhang mit CO2, was aber unterstreicht, dass Kohlendioxid nur eine marginale Rolle im Klimageschehen der Arktis spielt. Diese Forschungsergebnisse wurden vom Harvard-Astrophysiker Willie Soon bereits in den Geophysikal Research Letters am 27. August 2005 veröffentlicht und zwischenzeitlich bestätigt. Inzwischen bezweifeln immer mehr Forscher die Richtigkeit jener Klimamodelle und -vorhersagen, die den «Klimakiller» CO2 als Verursacher der Polkappenabschmelzung nennen, was zusätzlich durch Messdaten aus den 30er Jahren widerlegt wird. Damals lagen die Temperaturen in der Arktis um 2° bis 5° C höher als heute. Die tatsächlich gemessenen Temperaturen in den 30er Jahren sind sogar noch höher, als die Temperaturen, die der IPCC [Intergovernmental Panel on Climate Charge; auch als Weltklimarat bezeichnet] für die nächsten 100 Jahre voraussagt. Ausserdem: Eine CO2-Steuer reduziert nicht den CO2-Ausstoss, sondern erhöht weiter die Einnahmen der Regierungen auf Kosten der Steuerzahler.

Quellen:

http://www.zeit-fragen.ch

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s