Startseite > Allgemein > Nicht die Erkenntnis gehört zum Wesen der Dinge, sondern der Irrtum.(Friedrich Nietzsche)

Nicht die Erkenntnis gehört zum Wesen der Dinge, sondern der Irrtum.(Friedrich Nietzsche)

Die Wahrheit hält sich mittels der Kompliziertheit verborgen, damit sie sich eine ganz
bestimmte ZEITlang nicht in die eigenen Augen blickt.

Ihr werdet ES nicht an Einzelheiten erkennen – also nicht an Personen, nicht an Namen und
Gesichtern, nicht an Reden, nicht an Bildern, nicht an Filmen und nicht an Texten oder sonstigen Objekten.
Ihr werdet ES an seinen Früchten erkennen! – Am Geschehen. Am Lauf der Dinge.

„Der Klügere gibt nach!“ Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft derDummheit. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Einer tausendfach wiederholten Lüge glaubt man leichter, als einer zum ersten Mal gehörten
Wahrheit.

Die Erinnerung ist ein kompliziertes Ding – eine Verwandte, aber keine Zwillingsschwester der
Wahrheit.

Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.
(Marie v. Ebner-Eschenbach)

Immer wieder behauptete Unwahrheiten werden nicht zu Wahrheiten, sondern, was
schlimmer ist, zu Gewohnheiten. (Oliver Hassenkamp)

Du hast einen Menschen nicht überzeugt, weil Du ihn zum Schweigen gebracht hast.
(John Morley)

Zwei Dinge scheinen unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir jedoch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

Ein Buch ist eine Tür, die nach innen führt und daher eine Tür, die hinausführt … Noch wird dieser
Gedanke Dir fremd sein! Aber ich sage Dir, es gibt mehr Welten und Türen dorthin, als Du in vielen
Jahren erdenken könntest.

Wirklichen Fortschritt findet man meist dort, wo Menschen in einer bestimmten Situation
beschließen, den Gehorsam zu verweigern. (Franz Kafka)

Je genauer du planst, desto härter trifft Dich der Zufall. (Peter Rühmkopf )

Geistlose kann man nicht begeistern, aber fanatisieren kann man sie. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit.
Die glaubt niemand. (Max Frisch)

Es gibt keine Sicherheit, nur verschiedene Grade der Unsicherheit. (Anton Neuhäusler)

Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller
Zweifel. (Bertrand Russel)

Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt,
dass er genug davon habe. (Rene Descartes)

Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.
(Heiner Geissler)

Das Schwierige am Diskutieren ist nicht, den eigenen Standpunkt zu verteidigen,
sondern ihn zu kennen. (André Maurois)

Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.
(Anatole France)

Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall. (Albert Einstein)

Glauben und Wissen verhalten sich wie zwei Schalen einer Waage: in dem Maße, als die eine steigt,
sinkt die andere. (A. Schopenhauer)

Sag einem Klugen einen Fehler, er wird erfreut und dankbar sein;
ein Dummer sieht dich nur als Quäler und schnappt sofort beleidigt ein.                                   (Karl Heinz Söhler)

Wenn das Gehirn so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, wären wir zu dumm,
um es zu begreifen. (Jostein Gaarder)

Die Grenzen des Möglichen lassen sich nur dadurch bestimmen, dass man sich ein wenig
über sie hinaus ins Unmögliche wagt. (Arthur Clarke)

Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe
anzieht. (Mark Twain)

„Man hält mich für verrückt. Mag sein, dass man Recht hat. In diesem Fall spielt es keine Rolle, ob
ein Narr mehr oder weniger auf der Welt ist. Wenn es aber so ist, dass ich Recht habe und die Wissenschaft
irrt, dann möge der Herr sich der Menschheit erbarmen!“  (Victor Schauberger)

Für den Naturwissenschaftler ist die Spezialisierung eine Versuchung, für den Philosophen ist sie eine
Todsünde. (Karl Popper, österreichischer Physiker, Mathematiker und Philosoph)

Man vertieft seinen Standpunkt solange, bis man eingesunken ist und gar nichts mehr
um sich herum wahrnimmt. (Karl Popper, österreichischer Physiker, Mathematiker und Philosoph)

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.
(Mahatma Gandhi)

Den Äther zu leugnen, hieße in letzter Konsequenz anzunehmen, der leere Raum würde
keinerlei physikalische Eigenschaften besitzen. (Albert Einstein)

Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine
noch größere ILLUSION ist als die Welt des Traumes. (Salvador Dali)

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das
Böse zulassen. (Albert Einstein)

Nicht die Erkenntnis gehört zum Wesen der Dinge, sondern der Irrtum.
(Friedrich Nietzsche)

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s