Einmaleins des Kommunismus – A.Ð.201Θ

22. Oktober 2009

_

Das (kleine) Einmaleins des Kommunismus gründet auf zwei Pfeilern. Der erste Pfeiler ist die Philosophie des Materialismus.

Der Materialismus sagt: Es gibt nichts Höheres als den Menschen.

Was der Materialismus sagt, darf und sollte auch genauso verstanden werden. “Gott ist tot”- diese Theologie ist nach einem Nietzsche-Zitat benannt, das sich u.a. in Aphorismus 125 der Fröhlichen Wissenschaft findet. Mit dem Stichwort „Gott ist tot“ verstand Nietzsche sich vielmehr als Beobachter, nicht als Beschwörer, der sich den Tod Gottes – so wie viele Kappes-Köpfe aus der Familie der Halbhirne gern behaupten – herbeigewünscht habe. Der zweite Pfeiler des Kommunismus heißt Darwinismus.

Der Darwinismus sagt: Nicht nur, dass es nichts Höheres als den Menschen gibt: Der Mensch ist selbst kein Mensch, der Mensch ist ein Tier! Die große Kunst des Kommunismus: Menschen wie Tiere zu halten.

Dazu bedarf es einiger Vorbereitungen:

  • Zerstöre den Glauben an Gott! Mache gläubige Menschen lächerlich! Zerstöre das Fundament der Religion! Nur wer nicht an das Gute glaubt, gibt sich mit dem Schlechtesten zufrieden. Nur wer nicht an etwas Höheres glaubt, wird auch zum Niedrigsten bereit sein.
  • Zerstöre das Privateigentum, denn privates Eigentum macht unabhängig. Und wer unabhängig ist, der gehorcht nicht!
  • Terrorisiere die Menschen, bis sie eine unterschiedslose Masse, eine Herde bilden. Der Einzelne mag klug sein, in der Masse aber wird er lenkbar und dumm. Also treibe die Menschen herum, damit sie nicht umtriebig werden.
  • Fixiere den Blick der Menschen auf eine utopische Zukunft! Je mehr sie hoffen, desto weniger werden sie im Jetzt verlangen. Wer nicht im Hier und Jetzt lebt, ist Hier und Jetzt auch keine Gefahr. Solange die Menschen an den Sozialismus glauben, werden sie den realen Kommunismus ertragen.
  • Es wird immer Widerstand geben, also inszeniere den Widerstand selbst und mache ihn unschädlich. Für jede Generation spielt sich dieses Szenario mindestens Einmal ab.

Warum für jede Generation wiederholen, der Kommunismus ist doch besiegt !?..

  • Noch immer leben mehr als ¼ der Menschheit unter der Herrschaft kommunistischer Diktaturen wie China, Nordkorea, Vietnam, Kuba – immer noch, sterben tausende von Menschen in kommunistischen Arbeitslagern.
  • Der Kommunismus ist keine Bewegung aus der Arbeiterklasse, der Kommunismus ist eine Bewegung der Arbeiterklasse. Die Arbeiterklasse wird bewegt! Sie wird bewegt durch Plakate und Filme, durch Bücher und Zeitschriften, durch Aktionen und Demonstrationen, durch Preise und Feiern, durch Solidaritätsbekundungen und Bankette, durch Verträge und Gesetze, durch Politikerkarrieren, Empfänge und Militärparraden.

Ist irgendetwas davon die Tat eines Arbeiters..? Dazu sind finanzielle Mittel nötig..! Und woher kommen die..?

  • Einige der mächtigsten internationalen Organisationen, werden durch kommunistische Gremien geleitet. Die EU. Seit der Umwandlung der EG in die EU, wird diese – am Parlament vorbei – von demokratisch nicht legitimierten Kommissaren geleitet, die UNO. Seit der Gründung der UNO hatte der Osblock eine Stimmmehrheit. Die militärische Leitung war schon immer in sowjetischer Hand. Vietnam- und Koreakrieg waren für den Westen von vornherein verloren.
  • Andere demokratisch nicht legitimierte Organisationen: Dazu gehören die Weltbank, WHO (Welthandelsorganisation), die IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change,Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen). Unser gesamtes Leben wird inzwischen von autoritären Organisationen bestimmt, – und nicht zu vergessen: Der rote Stern leuchtet noch immer über dem Kreml.
  • Noch nie war der Westen angreifbarer als heute. Seit der Wende wurde in Westeuropa militärisch abgerüstet, die Amerikaner zogen sich fast vollständig aus Europa zurück. Gleichzeitig sind die USA und mit ihnen der Westen, in einen sinnlosen “Krieg gegen den Terror” verstrickt, der sie militärisch ausblutet. Noch nie hatte Amerika weniger Freunde als heute.

Die gesamte Produktivkraft des Westens konzentriert sich in einem kommunistischen Land: In China.

  • Das westliche Wirtschaftssystem steckt in der schlimmsten Krise seit seinem Bestehen. Die Führer der Welt schlagen fast unhellig kommunistische Lösungen für das Problem vor: Verstaatlichung, mehr Überwachung, Zentralisierung und Planwirtschaft.

Lasst Euch nicht täuschen..! Was ist Kommunismus..? Ein Paradies für Arbeiter..? Die Rettung der Unterdrückten..?

_

Nicht mehr, nicht weniger. Der Sozialismus ist die Utopie, die uns dorthin locken soll. Alles Halb so wild, wird schon schiefgehen!

_

Wenn man den Kommunismus völlig ausblendet dann kommt man natürlich auf den Gedanken, dass hier eine Fehlentwicklung einfach korrigiert werden kann, indem man wieder zum Kapitalismus des 19. Jahrhunderts zurückkehrt. Aber das ist Utopie. Faulheit, Arroganz und Gier führten zu Kolonialismus und Finanzkapitalismus, der daraus entstehende Neid zu Kommunismus. Das fleißig arbeitende kapitalistische Unschuldslamm wird immer aufs Neue geschlachtet, solange es sich nicht der menschlichen, also auch seiner eigenen Natur bewusst wird.

Erst wenn diese menschlichen Schwächen – Faulheit, Arroganz, Gier und Neid – verschwinden, verschwinden die verbrecherischen Systeme. Natürlich will jeder das Gute: Wohlstand, Frieden, Sicherheit, Gerechtigkeit. Aber solange dies nur auf Kosten der anderen geschieht, werden die Verbrechen weitergehen. An den Menschen, an der Natur.

Es gibt zwei Seiten: Auf der einen Seite das englische Empire, Sklaverei, Unterdrückung, Kommunismus, und dann gibt es noch die andere Seite. Solange diese andere Seite aber noch nicht begriffen hat, wer sie eigentlich ist und wer gegen sie arbeitet, wird es so weitergehen wie bisher. Und es wird nicht besser werden.

Will man also den Überblick behalten, muss man in beide Richtungen schauen. Es ist doch ganz und gar nicht logisch, dass der Westen und die Sowjetunion im 2.Weltkrieg zusammenarbeiteten. Wer diesen Gedanken nicht versteht: Ein US-Präsident, der ohne Grund die Hälfte Europas Stalin schenkt, hat ein logisches Problem. (Es handelt sich hier wirklich um ein Geschenk: die amerikanische Offensive wurde im Januar 1945 gestoppt, um die Rote Armee weit genug vordringen zu lassen). Stalin am Leben zu halten, bis Hitler geschlagen war, wäre noch sinnvoll. Stalin zum Herrscher der halben Welt zu machen, war ein Verrat am amerikanischen Volk. Gar nicht zu reden von der Opferung Chinas.

Europa war Amerikas größter Absatzmarkt. Kein Kapitalist könnte ein Interesse daran haben, die Hälfte seines größten Absatzmarktes zu verlieren. Ist das deutlich genug? Dahinter müsste das Interesse anderer Kräfte stecken! Und zwar das Interesse Anti-kapitalistischer Kräfte. Wer den Westen schwächt, arbeitet GEGEN den Westen. Wer jetzt mit der aktuellen Theorie von der faschistischen Unterwanderung Amerikas kommt, sollte noch einmal prüfen, ob er den Nagel oder den eigenen Kopf getroffen hat. Den Faschismus zu vernichten, um den Faschismus zu fördern, ist nicht gerade eine starke Theorie. Den Faschismus zu vernichten, um den Kommunismus zu fördern dagegen…

© McMotorrad

_

A.Ð.201Θ

_


_

ividPlaylist

_

_

_

Quellen:

McMotorrad

http://www.youtube.com/user/McMotorrad